Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Freitag, 14.08.2020

Ein großer afghanischer Dichter ist gegangen, doch wer war er wirklich?

Mit dem Namen Sulaiman Layeq können hierzulande wohl viele Menschen nichts anfangen - und das, obwohl einer der wichtigsten Dichter Afghanistans in diesem Monat in Deutschland verstorben ist. 

Layeq starb im Alter von 89 Jahren an den Nachwirkungen einer Verletzung, die er im vergangenen Jahr durch einen Selbstmordanschlag in Kabul erlitten hatte.

In dieser Woche fand in der afghanischen Hauptstadt ein Staatsbegräbnis für Layeq statt. Überall werden seine Gedichte rezitiert, und auch die NYT hat ein Porträt über den "revolutionären Dichter" geschrieben. 

Layeq war nämlich ein führendes Mitglied der afghanischen Kommunisten und gilt deshalb als eine umstrittene Persönlichkeit. In diesen Tagen wird sein Leben vor allem auf seine Lyrik heruntergebrochen. Selbst im NYT-Artikel lassen sich nur wenige Worte über Layeqs Rolle im kommunistischen Regime, dem Zehntausende von Afghanen zum Opfer fielen, finden. 

Ich muss zugeben, dass mich dieses "whitewashing" gestört hat, weshalb ich in diesem Twitter-Thread einige Dinge klarstellte. 

Nach dem blutigen Putsch der Kommunisten im Jahr 1978 übernahm Layeq den staatlichen Rundfunk und wurde wortwörtlich zum Propagandaminister der Kommunisten, die bereits mit ihren stalinistischen Säuberungen begonnen hatten. Obwohl Layeq diese Rolle nicht allzu lang behielt und die zwei kommunistischen Fraktionen (Parcham und Khalq) sich auch untereinander bekämpften, verlor er niemals seinen Einfluss und wurde zu einem der führenden Ideologen der Partei. 

Andere, allen voran der Chef des brutalen Geheimdienstes KhAD und spätere Präsident Mohammad Najibullah, machten für Layeq die Drecksarbeit. Layeq hetzte regelmäßig gegen Millionen von Afghanen, allen voran gegen die Mudschaheddin-Rebellen und deren Unterstützer, und entmenschlichte diese, doch das Foltern und Morden überließ er anderen. 

Heute erinnert man sich ungern daran. Stattdessen wird Layeq oftmals lediglich als Intellektueller, Autor und Journalist betrachtet. Doch das Schockierende ist die Tatsache, dass er diese Rollen benutzte, um Genozid und Massenmord zu rechtfertigen. 

Krass (doch für Afghanistan nicht überraschend) ist auch Layeqs familiärer Hintergrund. Sein Vater war nämlich ein führender Religionsgelehrter, was dazu führte, dass Layeq (dessen echter Name eigentlich Ghulam Mujaddid ist) ebenfalls eine religiöse Ausbildung genoss. 

Und warum ist Layeq in Deutschland gestorben? Viele afghanische Ex-Kommunisten, darunter auch Kriegsverbrecher, fanden in den 1990er-Jahren in Deutschland eine neue Heimat. Auch Layeq lebte hier, bis er 2005 nach Afghanistan zurückkehrte.  

Ein großer afghanischer Dichter ist gegangen, doch wer war er wirklich?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor einem Monat

    Das wusste ich noch gar nicht... (Ich glaube dass dürfte die faszinierende Quintessenz von piqd überhaupt sein.) Danke!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.