Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Dienstag, 27.02.2018

Ein Bild von Flüchtlingen: Aylan Kurdi als Herausforderung für Foto-Journalist*innen

Das ikonische Foto der Flüchtlingskrise 2015 war das Bild des toten Aylan Kurdi  am griechischen Strand. Viele Zeitungen publizierten das Foto, manche nicht - aber warum? Welche ethische und politische - vielleicht auch rechtliche -Verantwortung haben Journalist*innen, wenn sie Bilder von Flüchtlingen verwenden? Dieser Beitrag des Ethical Journalism Network stellt einige Begründungen vor, weshalb das Bild von Aylan Kurdi veröffentlicht wurde, und wirft dabei interessante Fragen auf: in welchem Verhältnis stehen Ästhetik und Politik, wie sollten sich Journalisten zu Trends in sozialen Medien verhalten, wie können Interessen zwischen Abgebildeten und Öffentlichkeit an der Bebilderung abgewogen werden? Ohne klare Antworten zu geben, wird schließlich ein wichtiges Argument gemacht: Bilder sind nicht ohne Kontext - entscheidend sind ebenso die begleitenden Worte.

Ein interessanter Blick auf die Berichterstattung der Flüchtlingskrise durch verwendete Fotos. Was allerdings fehlt, ist zum Beispiel eine Reflexion über die besonders gefährdete Situation, in der Flüchtlinge sich befinden, und ob es daher überhaupt vertretbar ist, Flüchtlinge identifizierbar abzubilden - wie auf dem den Beitrag begleitenden Bild. 

Ein Bild von Flüchtlingen: Aylan Kurdi als Herausforderung für Foto-Journalist*innen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor 10 Monaten

    Die Fragen, die hier behandelt werden, sind wichtig und müssen gestellt werden. Ich persönlich habe bereits ein Problem damit, dass Bilder von Leichen in Sozialen Netzwerken und Medien willkürlich geteilt werden. Vielleicht ist der Fall Kurdi eine Ausnahme. Die Gründe hierfür sind offensichtlich. Vielleicht aber auch nicht.

    Zu den Bildern von (lebendigen) Geflüchteten: Das Ganze erinnert mich ein wenig an das klassische "Kopftuch-Foto". Soweit ich weiß, gefällt das den Betroffenen ganz und gar nicht. Viele wissen oftmals nicht einmal, wofür ihre Bilder "missbraucht" werden.

  2. J. Olaf Kleist
    J. Olaf Kleist · vor 10 Monaten

    Hier übrigens ein Podcast von News Deeply zum gleichen Thema mit ein paar anderen Aspekten, wie Flüchtlinge in Fotos dargestellt werden können: player.fm/series/ne...