Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Samstag, 20.08.2016

"Du musst ein Loch ins Boot machen, eh Du ankommst!" Gefährliche Gerüchte unter Flüchtlingen

Wir hören immer wieder die absurdesten Gerüchte über Flüchtlinge, die zu widerlegen oft nicht einfach ist. Genauso gefährlich können aber die Gerüchte sein, die sich Flüchtlinge untereinander erzählen, über Tipps und Tricks auf der Flucht. Dass man vor der Rettung sein Schlauchboot beschädigen sollte, um nicht zurückgeschickt zu werden, gehört dabei zu den lebensbedrohlichen. Gerüchte über Schutzprogramme oder über Strategien im Asylprozess können zu falschen Entscheidungen und teils zu drastischen Konsequenzen führen.

Einige NGOs sind dabei, gezielt solche Gerüchte zu sammeln, zu überprüfen und gegebenenfalls zu widerlegen. Sie klären über mehrsprachige Webseiten und über Facebook auf. Wie ein Mitarbeiter sagt:

“By dispelling rumours you can avoid huge problems. And this is certainly the case during the refugee crisis, where so many people are basing their survival strategies on false rumours. In a way, the refugee crisis is also an information crisis.’’

Gut recherchierte Informationen sind in der Flüchtlingskrise also ganz besonders wichtig - für alle beteiligten!

"Du musst ein Loch ins Boot machen, eh Du ankommst!" Gefährliche Gerüchte unter Flüchtlingen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!