Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Sonntag, 10.03.2019

Drohnenkrieg: Die CIA darf weiterhin morden – und ist keine Rechenschaft schuldig

Der US-Drohnenkrieg wird weiterhin geführt, und zwar teils heftiger als jemals zuvor. Richtig gelesen. Seit Donald Trump das Weiße Haus übernommen hat, hat der Tod per Knopfdruck, einst das Hauptmerkmal der Außenpolitik Barack Obamas, massiv zugenommen. 

Drohnenangriffe werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt weiterhin von verschiedenen amerikanischen Akteuren durchgeführt. 

Da gibt es etwa das Pentagon, welches die vermeintlich präzisen Waffen in Afghanistan oder Syrien einsetzt, sowie die CIA.

Der Geheimdienst setzt seinen globalen Schattenkrieg weiterhin fort. Und dank Trump muss er sich nun noch weniger dafür rechtfertigen. Das bedeutet, dass die CIA keinerlei Zahlen zu zivilen Opfern veröffentlichen muss. 

CIA-Drohnenangriffe finden etwa in Pakistan, Somalia, Jemen und Libyen statt. Oft ist auch in Afghanistan nicht klar, ob die CIA oder das US-Militär hinter einem Angriff steckte.

Transparenz gibt es nämlich nicht. 

Und hier auch meine Kritik an der aktuellen Berichterstattung: Wer meint, dass Obama in dieser Sache so viel besser gewesen ist als Trump, liegt falsch. Die Obama-Administration hat den Drohnenkrieg erst zum Alltag gemacht, doch sie konnte ihre Politik besser verkaufen. Transparent war sie allerdings keineswegs. Nur ein einziges Mal veröffentlichte sie Zahlen zum Drohnenkrieg.

Damals, 2015, hieß es, dass im Laufe der Amtszeit Obamas lediglich zwischen 64 und 116 Zivilisten und über 2.000 "Terroristen" getötet wurden.

Jede Schätzung, selbst die konservativste, widersprach dieser Version. Der "Bericht" war ein vierseitiges Papier ohne Details. 

Gleichzeitig ist es alles andere als überraschend, dass das "Wahrheitsministerium" in den Händen Trumps überhaupt keine Lust mehr hat auf vermeintliche Transparenz. 

Man macht (und tötet) einfach, wen man will.

Drohnenkrieg: Die CIA darf weiterhin morden – und ist keine Rechenschaft schuldig
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!