Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Samstag, 30.06.2018

Die "Rückkehr" von 300.000 afghanischen Geflüchteten

In den letzten fünf Monaten sind 300.000 afghanische Geflüchtete in ihre Heimat "zurückgekehrt". 

Richtig gelesen, 300.000.

Die Zahl stammt vom afghanischen Geflüchtetenministerium und macht deutlich, mit was für Realitäten Afghanistan in diesen Tagen zu kämpfen hat.

Jede Abschiebung aus Europa nach Afghanistan ist falsch. Zahlenmäßig sind sie allerdings kein Vergleich mit der Lage in den Nachbarländern. Die meisten "Rückkehrer" kommen nämlich aus Iran und Pakistan, wo weiterhin Millionen von Afghanen leben. 

Mehr als 900 "freiwillige Rückkehrer" im genannten Zeitraum kommen aus Europa. 246 weitere Afghanen wurden von EU-Staaten mit Gewalt abgeschoben. 

Wer mit der Geflüchtetenpolitik vertraut ist, weiß auch, wie umstritten das Wort "Rückkehrer" ist. Auch in diesem Bericht des afghanischen Privatsenders Tolo wird er regelmäßig benutzt, ähnlich wie "Migrant". 

Bei all den 300.000 Afghanen handelt es sich allerdings in erster Linie um Menschen, die vor Krieg, Hunger und Zerstörung geflüchtet sind - also um Geflüchtete. 

Und inwiefern ihre Rückkehr tatsächlich "freiwillig" gewesen ist, bleibt weiterhin offen. 

Die "Rückkehr" von 300.000 afghanischen Geflüchteten
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!