Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Die Bundeswehr bleibt in Afghanistan. Was das bringt, weiß niemand.

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
Emran FerozFreitag, 26.02.2021

Nun steht es fest: Der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr wird bis Januar 2022 verlängert. All dies ist natürlich auch im Kontext eines möglichen US-Abzuges zu betrachten. Aktuell verweilen rund 1.100 Bundeswehr-Soldaten am Hindukusch. Weitere 200 könnten hinzukommen. 

Der telepolis-Artikel stellt folgendes fest: 

Bereits jetzt ist das deutsche Kontingent in Afghanistan das zweitgrößte nach dem der USA, die noch 2.500 Soldaten in dem Land stationiert haben.

Der "War on Terror" in Afghanistan läuft mittlerweile seit fast zwei Jahrzehnten. Viele der heutigen Soldaten waren noch Kinder als der Krieg losging. Kritisiert wird in diesen Tagen vor allem ein voreiliger Abzug der westlichen Truppen, der das Land abermals ins Chaos stürzen könnte.

De facto herrscht allerdings bereits das Chaos.

"Ihr Abzug hilft uns nicht. Ihre Präsenz ist ebenso ein Dilemma. Hier weiß niemand mehr weiter", meinte vor Kurzem mein Lieblingsbuchhändler in Kabul.

Besser könnte man es womöglich nicht auf dem Punkt bringen. Ebenso fragwürdig ist deshalb auch, was der "deutsche Plan" am Hindukusch ist. 

Die Bundeswehr bleibt in Afghanistan. Was das bringt, weiß niemand.

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.