Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Dienstag, 10.01.2017

Der Winter macht das Leben für Flüchtlinge noch schwerer und gefährlicher

Anfang des Jahres postete ich bereits einen Artikel, der vor den Gefahren des Winters für Flüchtlinge warnte, die vielfach in Zelten oder anderen unsicheren Unterkünften leben. Nun ist der Winter da. Flüchtlingszelte in Griechenland sind von Schnee bedeckt und Temperaturen sinken bis zu -18 Grad Celsius. In Bulgarien erfroren kürzlich zwei irakische Flüchtlinge. Nun kritisiert die EU Griechenland dafür, dass Flüchtlinge nicht ausreichend versorgt würden. Aber die Mitgliedsstaaten lassen Griechenland alleine — von 160.000 Plätzen sind seit 2015 nicht mal 10.000 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien in andere europäische Länder umgesiedelt worden. Tatsächlich will die EU Kommission ab März wieder Asylbewerber nach Griechenland abschieben, was seit 2011 ausgesetzt ist.

Dass Flüchtlinge erfrieren, ist eine Schande für Europa. Doch wie schon bei der Ankunft von Asylbewerbern schieben sich die verantwortlichen Stellen lieber gegenseitig die Verantwortung zu.

Der Winter macht das Leben für Flüchtlinge noch schwerer und gefährlicher
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!