Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Goldmann
piqer: Fabian Goldmann
Mittwoch, 16.01.2019

Der nächste Relotius? Wie Medien einem vermeintlichen Undercover-Reporter auf den Leim gingen

Spiegel, Hamburger Morgenpost, ZDF, Stern, Welt, Leipziger Volkszeitung, Kronenzeitung, BILD, Focus, Jüdische Allgemeine ... Eine Google-Suche nach dem Namen "Shams Ul-Haq" lässt schon erahnen, wie weitreichend der nächste Skandal um erfundene Storys eines Journalisten sein könnte. 

Als "Undercover"-Reporter im islamistischen Milieu hat der Frankfurter Journalist Shams Ul-Haq in den letzten Jahren zahlreiche Beiträge für renommierte deutschsprachige Medien veröffentlicht. In vielen weiteren taucht er als "Islamismus-Experte" auf. Doch, wenn es stimmt, was nun Volker Siefert vom Hessischen Rundfunk über seinen Kollegen recherchiert hat, dürften viele der vermeintlichen Enthüllungen nicht investigativen Recherchen, sondern der Fantasie Ul-Haqs entsprungen sein.

Die Story, die Ul-Haq verkaufte, war mehr oder weniger immer dieselbe: Undercover schleust er sich in "salafistische" Moscheen ein und trifft dort auf radikale Imame, indoktrinierte Kinder, Hetze gegen Juden und eine ahnungslose Mehrheitsgesellschaft. Nur auf eines traf er anscheinend leider nie: Redakteure, die seine Geschichten hinterfragen. 

Dabei – das zeigt Volker Sieferts Beitrag – hätte es im Fall Ul-Haq weder einer riesigen Dokumentationsabteilung, noch Investigativ-Reporter bedurft, die auf eigene Kosten hinterrecherchieren, um den Betrüger zu entlarven. Ein bisschen Skepsis und kritisches Hinterfragen hätte ausgereicht.

Der nächste Relotius? Wie Medien einem vermeintlichen Undercover-Reporter auf den Leim gingen
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Jens Müller
    Jens Müller · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Nicht nur bei Teilen der Polizei und des Verfassungsschutzes sind Leute aktiv, die die Wahrheit und damit demokratische Grundwerte untergraben. Nun zeigen sich diese Verhältnisse bei Teilen des etablierten Journalismusses. Das ist erschreckend und zeigt mindestens eine gewisse Bequemlichkeit bis Schlamperei auf.
    Das sind auch Fakenews, wenn auch nicht die wie von Trump und Konsorten, aber mindestens genauso gefährlich. Denn so wird es unmöglich, diesen Gefahren für unsere Gesellschaft wirksam entgegen zu treten. Daher sind die Verantwortlichen aufgefordert, ihrer Verantwortung in ihren zumeist sehr gut bezahlten Jobs wieder gerecht zu werden. Und nicht der AfD und anderen Extremen in die Hände zu spielen.

  2. Fabian Goldmann
    Fabian Goldmann · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Shams Ul-Haq hat dem Deutschlandfunk ein Interview gegeben, in dem er die Vorwürfe zurückweist. Bei mir wurde die Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit dadurch allerdings eher noch größer. https://www.deutschlan...