Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung

am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM), Berlin.

Gründer des Netzwerks Fluchtforschung.

Forscht zu, schreibt über und kommentiert Migrations- und Flüchtlingspolitik, insbesondere aber nicht nur in Deutschland und Europa.

Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Samstag, 23.11.2019

Das ökonomische Argument für Migration

Die Forderung nach einem Recht auf Migration wird oft als linksradikal verschrien. Doch es gibt auch andere Gründe, warum das Schließen von Grenzen für Gesellschaften schlecht ist. Die nicht gerade für Linksradikalismus bekannte Zeitschrift The Economist fordert in einem kürzlich veröffentlichten Special-Report: "To make the world richer, let people move". Von der Möglichkeit, an Orte zu ziehen, wo die Produktionskraft effektiver eingesetzt werden kann – sei es weil Arbeiter*innen bessere Maschinen oder Forschende bessere Labore haben – würden nicht nur Migrant*innen profitieren, sondern auch die aufnehmenden Gesellschaften und die Familien und Gemeinden im Herkunftsland.

Dem Autor der Special-Report-Artikel – insgesamt sechs, von denen man fünf lesen kann, wenn man sich kostenlos registriert – ist auch nicht entgangen, dass die Forderung nach mehr Migration zur Zeit nicht gerade populär ist. Die Schuld daran sieht er nicht zuletzt in verfehlter Migrations- und Integrationspolitik.

“Build a wall around the welfare state, not around the country,” urged the late William Niskanen, an economist.

Und hier hören dann auch die Ähnlichkeiten zu linken Forderungen nach offenen Grenzen auf. Überlässt man Migrant*innen und Geflüchtete dem freien Markt, so sind sie Ausbeutung ausgeliefert. Dies zeigt sich weltweit, wie übrigens der Papst – weder links noch markliberal – gerade hervorhob:

"May every nation devise effective means for protecting the dignity and rights of migrants and refugees, who face dangers, uncertainty and exploitation..."

Gegen Rassismus hilft nur die Stärkung von Menschen- und Grundrechten – doch nationale Politik, die das umsetzen kann, zieht Grenzen und da fängt das Problem wieder an...

Auch wenn hier vielleicht die Lösung nicht gefunden wurde, diese Sammlung an Texten sollte Pflichtlektüre für alle liberalen und konservativen Politiker*innen sein, die mit nationaler Abschottung gegen Migration spielen – denn dies ist weder politisch noch ökonomisch ratsam!

Das ökonomische Argument für Migration
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.