Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Lars Hauch
Freier Journalist mit Schwerpunkt Nahost-Politik und Islamismus
Zum piqer-Profil
piqer: Lars Hauch
Freitag, 19.06.2020

Brunnen bohren in Afghanistan: Wie sinnvoll war die internationale Hilfe?

Afghanistan ist seit dem Krieg 2001 eine Tummelwiese für internationale Geber, Hilfsorganisationen und Co. Auch der Einsatz der Bundeswehr wurde in Deutschland in diesem Sinn geframed: Brunnen bohren statt kämpfen. 

Aber die Initiativen umfassten weit mehr als Brunnenbau. Afghanistan sollte völlig neu aufgestellt werden: Durch gender-sensible, gute Regierungsführung. Durch nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, großangelegte Anti-Korruptionsmaßnahmen und einen starken Rechtsstaat. 

18 Jahre später braucht es eine gesellschaftliche Debatte über Sinn, Zweck und Erfolg der Bundeswehrmission und begleitender humanitärer Hilfe. 

Hilfreich dafür ist eine Meta-Review, in Auftrag gegeben vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Meta-Review heißt soviel wie: Man schnappt sich einen großen Haufen von Evaluationen aus aller Welt  und analysiert auf dieser Grundlage, wie erfolgreich die internationalen Bemühungen in Afghanistan waren.

Fazit: 

Die Ergebnisse der Meta-Review stimmen sehr nachdenklich, sie sind unbequem für die internationale Gebergemeinschaft und das ist positiv zu bewerten. Denn vor allem sollten wir die Meta-Review als eine großartige Chance begreifen, selbstkritisch Lehren zu ziehen und zu lernen. Für alle internationalen Geber gilt es, sich zukünftig und im kommenden Friedensprozess besser abzustimmen. Dazu gehört auch, realistischere und verbindliche Ziele zu setzen und mehr Wert auf Wirksamkeit und Nachhaltigkeit zu legen.

Der große Wurf sei nicht gelungen, resümiert die Untersuchung. Komplexe Projekte, die auf Verhaltensänderungen der Menschen und den Aufbau institutioneller Kapazitäten in der afghanischen Verwaltung abgezielt hätten, seien mehr oder weniger gescheitert.

Recht gut funktioniert hätten hingegen lokal eingebettete Projekte mit unmittelbarem, greifbarem Nutzen für die Bevölkerung. Womit wir wieder beim Brunnen angekommen wären. 

Brunnen bohren in Afghanistan: Wie sinnvoll war die internationale Hilfe?
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.