Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Aus dem Krieg in die Abiprüfungen – Flucht einer jungen Ukrainierin

Valentina Nicolae
Reporterin
Zum piqer-Profil
Valentina NicolaeDienstag, 29.03.2022

Valentina Nicolae kuratiert für piqd europäische Stimmen aus Spanien.

Etwas mehr als einen Monat nach der russischen Invasion in der Ukraine sind fast 4 Millionen Ukrainer aus ihrem Land geflohen. elDiario.es verfolgt die Geschichte einer ukrainischen Jugendlichen, die sich allein in Sicherheit gebracht hat, teils zu Fuß zur nächsten Grenze, teils mit einem überfüllten Zug. Ihre Eltern blieben zurück. In Madrid angekommen, wo sie von ihrer Schwester in Empfang genommen wurde, bereitet sich die Jugendliche weiter auf ihr Abitur und die Zulassung zur Universität vor, obwohl unklar ist, ob sie die Prüfungen ablegen kann.

Dieser Bericht ist beeindruckend, weil man das Gefühl hat, mit dem Mädchen zu reisen, und ein bisschen dystopisch, weil er Szenen beschreibt, die man bisher nur in Berichten über einen anderen Krieg gelesen hat.

Triggerwarnung für Menschen, die selbst vor Kriegen geflohen sind.


Aus dem Krieg in die Abiprüfungen – Flucht einer jungen Ukrainerin

von Gabriela Sánchez

Die 16-jährige Marta reiste von Lviv aus zu ihrer älteren Schwester nach Madrid, um vor dem Krieg zu fliehen. Sie setzt ihre Online-Kurse fort, um sich auf die Aufnahmeprüfungen für die Universität vorzubereiten und um Informatikerin zu werden

Wolltest du von Anfang an das Land verlassen und nach Spanien kommen?

Meine Eltern haben mir keine Wahl gelassen. Sie sagten mir: "Du gehst". Und ich sagte: "OK".

Ihre Mutter weckte Marta in den frühen Morgenstunden des 24. Februar. "Ihr müsst eure Sachen holen und euch bereit machen, Russland hat uns bombardiert und hier könnte etwas passieren." Marta verstand vor Müdigkeit noch gar nicht, was los ist. Sie bat ihre Mutter, ein wenig weiterschlafen zu dürfen. Wenig später hatte sie zwei Notfallrucksäcke gepackt. In den ersten legte sie ein paar Kleidungsstücke, ihren Reisepass und ihre Brieftasche. In den zweiten Bücher.

Der Krieg erwischte Marta kurz vor dem Abitur. Sie will einmal Informatikerin werden. Ende Mai sollte sie ihre Prüfungen ablegen, die mit den spanischen Aufnahmeprüfungen für die Universität vergleichbar sind. Während der letzten drei Wochen hat die Schülerin den Beginn des Krieges in ihrem Land miterlebt. Sie half, die Fenster im Keller ihres Hauses in einem Dorf in der Nähe von Lviv mit schwarzen Tüchern abzudecken, um daraus einen provisorischen Bunker zu machen; schlief während der Schrecken der ersten Kriegsnächte im selben Bett wie ihre Eltern; floh zunächst zu einer Cousine nach Polen, und machte schließlich allein auf die Reise nach Spanien, um ihre ältere Schwester in Madrid zu treffen.

Seit ihrer Ankunft in Spanien schlägt sie jeden Morgen die Augen auf und schaut zuerst auf ihr Mobiltelefon. Sie versucht, über die Telegram-Kanäle der ukrainischen Behörden herauszufinden, ob die russischen Bombardierungen die Stadt Lviv oder das nahe gelegene Dorf erreicht haben, in dem ihre Eltern leben, die noch in ihrem Land sind. Dann beginnt ihr Unterricht.

Seit letzter Woche hat sich eine ihrer größten Befürchtungen bewahrheitet: Die Angriffe des Kremls haben den Westen des Landes erreicht. Ihre Stimme klingt von Tag zu Tag besorgter, aber jeden Morgen schlägt sie ihre Bücher auf, macht ihre Hausaufgaben und schaltet ihren Computer ein. Ihre Lehrer sind immer noch in Lviv. Sie geben nun Online-Kurse.

Marta tut dies, ohne sicher zu wissen, wann sie ihre Prüfungen ablegen kann, ob es eine Möglichkeit gibt, ihren Abschluss in ihrem Land zu machen, oder hier in Spanien: "Die Lehrer versuchen alles, damit wir nicht ein Jahr verlieren. Ich hoffe, dass sie die Prüfungen verschieben, damit wir etwas mehr Zeit haben, aber wir können sie ablegen".

-Was sind deine Pläne?

-Ich wollte an der Universität von Kiew studieren, aber jetzt.... (nervöses Lachen)

Zwei Tage nach ihrer Ankunft in Spanien, in einem Café in der Madrider Vorstadt Móstoles, erzählen Marta und ihre Schwester Oksana elDiario.es Schritt für Schritt von der Flucht der Jüngsten der Familie und ihren ersten "seltsamen" Tagen in Spanien. "Es geht mir etwas besser hier. Aber ich mache mir viele Sorgen, ich spüre eine große Anspannung, denn da sie in verschiedenen Teilen des Landes angegriffen haben und Lviv noch nicht erreicht haben, obwohl es eine der wichtigsten Städte des Landes ist, habe ich den Eindruck, dass sie etwas Großes vorbereiten", sagt Marta. Das Mädchen mit den dunklen Locken und den honigfarbenen Augen wirkt zurückhaltend, aber ihre Worte sind selbstbewusst: "Seit ich hier bin, bin ich sehr wütend, weil sie uns aus unserem Land vertreiben wollen, ich würde am liebsten etwas kaputt machen. Ich fühle mich sehr machtlos."

Online-Kurse aus einem Land im Krieg

Obwohl ihre Konzentration nachgelassen hat, hielt sie der Konflikt nicht davon ab, in der ersten Kriegswoche von Polen aus Privatunterricht zu nehmen, um sich auf die ukrainischen Aufnahmeprüfungen vorzubereiten, während die Schulen des Landes seit Beginn der russischen Invasion geschlossen blieben. An diesem Dienstag begannen die offiziellen Online-Kurse. Aus der Ferne trifft Marta nun auf Klassenkameraden, die sie seit dem 24. Februar nicht mehr gesehen hat. Die meisten von ihnen sind durch die russische Invasion vertrieben worden. Einige melden sich aus Spanien, andere aus Polen, wieder andere aus ländlichen Gebieten im Westen der Ukraine.

"Es scheint, dass die Behörden nach einem Weg suchen, damit wir unseren Abschluss machen und unsere Prüfungen ablegen können", erklärt die Schülerin. "Das ist alles seltsam, aber das kennen wir schon aus der Pandemie. Ich hatte das Gefühl, dass ich mein Leben wieder ein bisschen in den Griff bekommen und für eine Weile vergessen habe, was los war", sagt sie nach ihrem ersten offiziellen Unterrichtstag. Sie findet einen Teil ihrer durch den Krieg unterbrochenen Routine wieder, während ihr Telefon noch immer Warnmeldungen der Stadtverwaltung von Lviv empfängt. Sie zeigt uns einige. "Darin wird empfohlen, was zu tun ist, wenn man durch Beschuss verletzt wird..."

"Wir wissen nicht, wie es weitergeht, aber es ist wichtig, dass sie weiter lernt", fügt ihre Schwester hinzu. Marta wird auch jeden Samstagnachmittag in eine der ukrainischen Schulen in Madrid gehen, wo seit Jahren einmal pro Woche ukrainische Schüler, die in Spanien leben, unterrichtet werden, um ihre Wurzeln zu pflegen oder sich auf offizielle Prüfungen in dem osteuropäischen Land vorzubereiten. Als ihre Schwester uns davon erzählt, zieht Marta eine Grimasse. Dazu hat sie eigentlich keine Lust: "Es ist am Wochenende und ich treffe nicht gerne neue Leute". In den ersten beiden Tagen in Spanien zog sie es vor, zu Hause zu bleiben, während ihre ältere Schwester versuchte, Aktivitäten zu finden, die sie ermutigten, auszugehen und sich zu unterhalten.

Ein paar Tage später war sie dankbar, dass sie an den Wochenendkursen teilgenommen hatte: "Ich habe Leute aus meinem Land getroffen und war abgelenkt".

"Es geht mir gar nicht schlecht hier, aber es ist alles sehr schnell passiert. Meine Eltern sind noch dort. Es ist alles sehr seltsam. Es ist alles so plötzlich gekommen."

Besorgt um ihre Eltern

Sie schreibt oft an ihre Eltern, aber sie geben ihr nicht immer so viele Informationen, wie sie gerne hätte: "Ich habe sie gefragt, wie es ihnen geht, und sie sagten 'gut'. Ich habe darauf bestanden, zu erfahren wie die Dinge laufen. Sie sagten 'gut'. Ich weiß nicht, sie reden nicht viel...", sagt Marta in gutem Spanisch, das nur ein wenig eingerostet ist, nachdem sie eine Weile nicht geübt hat. "Ich glaube, sie sind nervös und ziehen es vor, uns nichts zu sagen, um uns nicht nervös zu machen. Aber gerade das macht uns nervös", fügt die ältere Schwester hinzu.

In einigen ihrer Videotelefonate versuchen die Schwestern, die Besorgnis ihrer Eltern in jeder Geste, in jedem Satz zu entschlüsseln, auch wenn sie kaum über den Krieg sprechen: "Wir haben meine Eltern noch nie so innig erlebt. Mein Vater war bei den letzten Videogesprächen eher sentimental".

Ihr Vater, der sich als Freiwilliger der Nationalen Verteidigungsgarde angeschlossen hat, nutzte die Gelegenheit, um ihnen Ratschläge zu geben, was sie von nun an tun sollen, wenn sie gemeinsam in Sicherheit sind. "Oksana, du musst dir ein Leben aufbauen. Marta, du musst lernen, du musst dich konzentrieren? Hör nicht auf zu lernen, nur weil du weit weg bist."

"Ich glaube, sie sind besorgt, weil sie nicht wissen, was passieren wird, ob wir sie wiedersehen werden? Sie fragen sich, was mit uns passieren wird, während sie weit weg sind", überlegt die ältere Schwester, deren Augen glasig werden. Oksana schafft es, an mehreren Stellen des Interviews ihre Tränen zurückzuhalten. Die ersten Tage des Krieges, die sie aus der Ferne erlebte, waren die schmerzhaftesten: "Ich bin wegen der Ohnmacht zusammengebrochen, aber jetzt verarbeite ich alles und bin ruhiger geworden, sodass ich mehr beitragen kann".

Marta erzählt von schwierigen Momenten, aber sie wird nie emotional. Ihr Schweigen ist manchmal lauter als ihre Worte, aber sie nutzt oft Humor, um damit umzugehen: "Ich hatte schlechte Momente.... Aber ich bin froh, dass ich hier bin und mich um meine Schwester kümmern kann. Es ist sehr schwer für sie, von mir getrennt und allein zu sein". Beide sehen sich mit schwesterlicher Komplizenschaft an und lachen. "Eigentlich bin ich nur wegen ihr gekommen", sagt sie mit einem Augenzwinkern.

Die Reise

Vor ihrer Ankunft aus Lviv schrieb ihre Mutter, die ebenfalls Oksana heißt, elDiario.es was ihre größte Sorge ist: das Mädchen sicher aus der Ukraine herauszubringen. Ihre Idee war, sie am zweiten Tag des Konflikts über die Grenze zu bringen, aber der Zugang zum Grenzübergang war blockiert. Das Kind musste die Grenze zu Fuß überqueren. "Es ist sehr gefährlich. Ich möchte nicht, dass das Kind so lange dort ist, allein, in der Kälte und mit all den Menschen dort", sagte die Mutter, die mehr als zehn Jahren in Spanien lebte und jetzt von der Ukraine aus als Programmiererin für ein spanisches Unternehmen arbeitet.

Sie, die die ukrainische Schule in Madrid gegründet hat und sich in verschiedenen lokalen zivilgesellschaftlichen Initiativen engagierte (immer mit assoziativen Bewegungen verbunden war), hat beschlossen, ihr Land nicht zu verlassen. Zusätzlich zu ihren Tele-Arbeitsschichten, die manchmal durch die Geräusche von Flugabwehralarmen unterbrochen werden, hat sie sich zusammen mit den Frauen ihres Dorfes organisiert, um der russischen Offensive zu widerstehen, wobei jede auf ihre eigene Weise hilft. Während sie all dies tat, war sie immer noch unruhig und wollte Marta aus dem Land bringen. Am dritten Tag des Konflikts erfuhr sie, dass ein direkter Zug nach Przemyśl (Polen) zur Verfügung gestellt worden war.

"Der Zug hielt mitten in einem Feld, bevor er den Bahnhof erreichte, damit Frauen und Kinder zuerst einsteigen konnten. Meine Mutter hatte Angst, weil sie befürchtete, dass sie uns später auf dem Bahnhof zum Aussteigen zwingen würden", erinnert sich Marta. Der Waggon war überfüllt mit Menschen. Die Jugendliche zeigt Bilder, auf denen sie mit zwei Kindern auf den Knien reist. "Auf einem Platz mit sieben Sitzen waren wir 14 Personen, mit den Kindern, mit Koffern unter den Füßen, denn es gab keinen Platz für Gepäck".

24 Stunden mit dem Zug

Im Zug herrschte zeitweise Chaos. Eine Mutter, die ihren Sohn nicht finden konnte. Ein Junge mit weißer Mütze, der sich verirrt hat, allein, auf der Suche nach seiner Mutter im falschen Wagen. Frauen, die sich gegenseitig anschreien, weil ihre Kinder nicht aufhören zu weinen. Babys, die noch lauter schreien, weil die Erwachsenen schreien. Die Reise, die normalerweise vier Stunden dauert, dauerte genau 24 Stunden. "Ich konnte nachts nicht schlafen, weil ich ein Kind auf der einen Schulter und ein anderes auf der anderen Schulter hatte."

Während der langen, willkürlichen Stopps auf offenen Feldern nutzten ukrainische Freiwillige die Gelegenheit, Sandwiches und Wasser durch den schmalen Spalt der geöffneten Fenster zu verteilen. "Ich hatte Essen in meinem Rucksack, aber ich konnte nichts essen, nichts trinken, mir war nach nichts zumute. Ich saß nur da und wartete darauf anzukommen." In Przemyśl bot ihr ein unbekannter polnischer Freiwilliger an, sie mitzunehmen. Sie kannte ihn nicht, aber sie ging mit ihm. "Er war sehr freundlich. Er hatte für alle Fälle etwas zu essen vorbereitet und wir unterhielten uns auf Englisch. Er brachte mich zum Haus meiner Cousine, das etwa drei Autostunden entfernt liegt".

In Lviv beruhigte sich ihre Mutter Oksana. "Jetzt bin ich sehr erleichtert, weil ich weiß, dass sie bereits bei meiner Nichte ist. Da sie vormittags arbeitet, wird Marta versuchen, ein wenig zu lernen", betonte ihre Mutter am 27. Februar gegenüber dieser Zeitung. Auch in diesem Haus in Krakau war die Anspannung des Konflikts spürbar. Ihr Onkel arbeitet in Schweden in der Baubranche, beschloss aber, als Freiwilliger in die Ukraine zurückzukehren. Zuvor verbrachte er einige Tage in Polen, um sich von seiner Tochter zu verabschieden: "Meine Cousine blieb ganz ruhig, solange ihr Vater da war, aber als er aus der Tür ging, brach sie vor Angst zusammen, dass ihr Vater sterben könnte."

Am Samstag, dem 2. März, landete Marta mit ihren beiden Rucksäcken auf dem Flughafen von Madrid. Dort wartete ihre Schwester Oksana auf sie. "Es war ein Moment der Erleichterung, aber gleichzeitig auch sehr seltsam. Ich hatte Angst, dass sie kommen würde und wir anfangen würden zu weinen, aber es war ganz ruhig. Die Älteste schrieb an ihre Eltern: Wir sind jetzt zusammen.

"Es ist eine Erleichterung. Ich weiß, dass es ihnen gut gehen wird, und das gibt mir Kraft. Ich möchte mir nicht einmal vorstellen, dass die Russen Spanien angreifen könnten. Wir müssen diesen Krieg hier beenden", erklärte ihre Mutter zwei Tage nach Martas Ankunft gegenüber elDiario.es. "Als ich in Spanien war, arbeitete ich als Freiwillige in einem Sozialzentrum in Alcorcón, wo ich Kindern aus Familien mit Schwierigkeiten in Mathematik half. Ich habe eine Familie aus Syrien getroffen. Sie sagten, dass die Russen nach Syrien die Ukraine angreifen würden. Ich habe es nicht geglaubt."

Übersetzt von Valentina Nicolae

Aus dem Krieg in die Abiprüfungen – Flucht einer jungen Ukrainierin

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.