Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Arundhati Roy über die Corona-Krise in Indien

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
Emran FerozFreitag, 30.04.2021

Was passiert in Indien? Jemand, der das gewiss gut erklären kann, ist Arundhati Roy. In ihrem Long Read für den Guardian geht sie vor allem mit der rechtsextremen Narendra Modis hart ins Gericht und macht diese für die Corona-Katastrophe verantwortlich. 

Modis Reaktion war tatsächlich fürchterlich und in erster Linie von Orwell'schem Neusprech geprägt. 

“Friends, I have brought the message of confidence, positivity and hope from 1.3 billion Indians amid these times of apprehension … It was predicted that India would be the most affected country from corona all over the world. It was said that there would be a tsunami of corona infections in India, somebody said 700-800 million Indians would get infected while others said 2 million Indians would die.”

Das waren seine Worte im Januar. Und: 

“Friends, it would not be advisable to judge India’s success with that of another country. In a country which is home to 18% of the world population, that country has saved humanity from a big disaster by containing corona effectively.”

Roy zitiert den Demagogen Modi explizit. Sie geht nämlich davon aus, dass diese Rede bald aus den indischen Archiven verschwinden wird. Richtig gelesen. Das ist der Zustand der "größten Demokratie der Welt" im Jahr 2021.

Mittlerweile sterben die Menschen auf den Straßen oder in den Gängen von Krankenhäusern. Selbst die Krematorien sind mittlerweile überlastet. Es fehlt an Feuerholz. Zusätzliche Bäume müssen gerodet werden. Außerdem sind Sauerstoffzylinder zu einer wertvollen Ware geworden. Der Schwarzmarkt boomt bereits und es sind in erster Linie die Reichen, die das neue Gold in Massen horten, während ärmere Schichten von der Pandemie erdrückt werden. 

Gehandelt wird übrigens auch mit anderen Dingen:

At the bottom end of the free market, a bribe to sneak a last look at your loved one, bagged and stacked in a hospital mortuary. A surcharge for a priest who agrees to say the final prayers. Online medical consultancies in which desperate families are fleeced by ruthless doctors. At the top end, you might need to sell your land and home and use up every last rupee for treatment at a private hospital.

Zu dieser Katastrophe konnte er nur kommen, weil sich in den letzten Jahren und Monaten das System Modi durchgesetzt hat – und dieses hat Fakten und Wahrheiten schon längst verdrängt. 

Arundhati Roy über die Corona-Krise in Indien

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 5 Tagen

    Ein eindrucksvoller Text.

    Arundhati Roy warnte schon vor der Seuche vor Modi:

    "But there is a big difference between Modi and Trump. Modi has a 95-year-old organisation behind him, with 600,000 volunteers. People have been working towards this for a long time."
    Hier das ganze Interview:
    https://www.theguardia...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.