Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Donnerstag, 28.06.2018

Archipel Flüchtlingslager - Oder: Das falsche Spiel der EU

Die Verteilungskämpfe des 21. Jahrhunderts, die gewaltige Flüchtlingsströme kreieren, werden wohl einmal als große Tragödie gesehen werden. Die größten davon gehen nicht nach Europa, aber der Fluss der Migranten auf unseren Kontinent spaltet diesen.

Erschreckend, wie die EU hier agiert. Die Sahara mutiert zum großen Friedhof und einige wenige hierzulande oder aus anderen EU-Ländern profitieren davon: vor allem Rüstungs- und Sicherheitsfirmen. Konkret: Airbus, Rheinmetall und andere große Player verdienen Milliarden mit Grenztechnologien.

Erschreckend, wie diese Tragödie keine Bühne bekommt. Dieser notwendige Film, der bis zum 11. Juli 2018 zu sehen ist, ist eine Ausnahme. Er sei, so heißt es vorab, für "Kinder, Jugendliche oder empfindsame Zuschauer" ungeeignet. Und er ist aus hartem Stoff: Statistiken bluten nicht, so wichtig sie sind, um Lügen zu entlarven. Diese Doku beleuchtet das Elend hinter den Zahlen.

Wie der Archipel Gulag, das sowjetische Lagersystem, lange in seinem Ausmaß unbekannt war, so ist es heute mit dem Archipel Flüchtlingslager. Es hat seinen Solschenizyn noch nicht gefunden.

Im Film wird der schöne Schein der EU (Menschenrechte und so weiter) der blutigen Realität gegenübergestellt.

Ein Tabubruch von Spanien wird das schlechte Vorbild für die EU:

Als 2004 Flüchtlinge in Booten von Westafrika zu den Kanarischen Inseln fuhren, griff das Land durch. Es zahlte Ländern wie Senegal viele Millionen Euro, um die Flüchtlinge zu stoppen. Seitdem riegelt die spanische Küstenwache die senegalesischen Strände ab, Tausende Kilometer von Europa entfernt.

Die EU-Entwicklungshilfe wird an den Flüchtlingsstopp gekoppelt. Damit innerhalb der EU offene Grenzen bleiben können, werden Grenzen in Afrika geschlossen. Es ist eine Demütigung afrikanischer Völker, alte koloniale Muster werden neu belebt.  

Kritik äußert die Afrikanische Union: Sie sieht ihre Pläne von einem Kontinent der Freizügigkeit ähnlich dem Schengen-Modell als unvereinbar mit den EU-Vorstellungen.

Archipel Flüchtlingslager - Oder: Das falsche Spiel der EU
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor 5 Monaten

    Ich denke, dass das alles noch viel schlimmer wird. Noam Chomsky, mit dem ich mich zurzeit sehr beschäftige, weist regelmäßig darauf hin, dass durch die Auswirkungen des Klimawandels noch viel mehr Geflüchtete aus Afrika in den nächsten Jahren nach Europa kommen werden und dass die gegenwärtige "Krise" dagegen ein Witz sei. Die Geflüchtetenpolitik der EU hat ja bereits dystopische Ausmaße angenommen, der Höhepunkt ist allerdings noch lange nicht erreicht.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 5 Monaten

      Das befürchte ich auch.

      Ein Freund, der für die GTZ arbeitet, berichtete mir, wie die Brunnen im subsaharischen Afrika immer tiefer gegraben werden müssen.

      Panajotis Kondylis, der vor 20 Jahren 1998 viel zu früh starb, befürchtete, dass durch die Verteilungskämpfe das 21. Jahrhundert zu einem erschütternden und tragischen Zeitalter werden wird.

      Aber es gibt ja noch Gutes:
      Für Leser sei enthüllt, dass Du Dich nicht mal so mit Chomsky beschäftigst, sondern bald erscheint Dein Interviewbuch mit dem Ausnahmeintellektuellen.

    2. Emran Feroz
      Emran Feroz · vor 5 Monaten

      @Achim Engelberg Dass du dieses Buch bereits im Auge hast, freut mich natürlich! :-)