Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Donnerstag, 14.12.2017

Arbeit für Flüchtlinge in Jordanien – komplizierter als gedacht

Ein wichtiger neuer Ansatz in der globalen Flüchtlingspolitik lautet: Arbeit und Selbständigkeit statt Abhängigkeit durch humanitäre Hilfe. Dass Flüchtlinge selbst wieder Verantwortung für ihr Leben übernehmen können, ist das Ziel verschiedener Initiativen und Jordanien gilt hierbei als ein Modellfall. Mit weit über 1 Million syrischer Flüchtlinge, von denen die überwiegende Mehrheit nicht in Camps lebt, ist das Land vor große soziale und wirtschaftliche Herausforderungen gestellt. Dabei, so beschwören WissenschaftlerInnen und NGOs immer wieder, bringen Flüchtlinge ein produktives Potential mit, von dem die aufnehmenden Länder profitieren können. Ich hatte Anfang des Jahres schon über ein Projekt gepiqd, inspiriert durch Alexander Betts und Paul Collier, in dem Flüchtlinge durch spezielle Wirtschaftszonen im Norden Jordaniens Jobs finden sollten. 

Der hier gepiqte Beitrag zieht eine Zwischenbilanz über solche Initiativen in Jordanien – und diese ist gemischt. Zwar haben Produzenten ein großes Interesse, Flüchtlinge einzustellen – insbesondere, da die EU für Produkte freien Zugang zum europäischen Markt verspricht, wenn genügend syrische Flüchtlinge eingestellt werden. Doch ist es schwierig, Flüchtlinge für diese Jobs zu finden. Männer haben häufig besser bezahlte Arbeit und Frauen aus konservativen Kreisen sind in der Regel neu auf dem Arbeitsmarkt. Doch auch wenn es noch einige Schwierigkeiten gibt, die Arbeit in den Fabriken ist sicherer als auf dem Schwarzmarkt. Ob sich diese Programme jedoch auf eine relevante Größe ausweiten lassen, dass muss sich erst noch zeigen. Mehr als eine Teillösung kann es in jedem Fall nicht sein.   

Arbeit für Flüchtlinge in Jordanien – komplizierter als gedacht
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor 7 Monaten

    Danke für den Beitrag. Abseits der Kritik: Es ist schon krass, dass ein Staat wie Jordanien 1 Million Syrer in den Arbeitsmarkt integrieren soll. Das macht wieder einmal deutlich, wie sehr regionale Staaten mit der "Flüchtlingskrise" belastet sind. Benachteiligung, Diskriminierung etc. sind da vorprogrammiert.