Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Marcus von Jordan
piqer cofounder
Zum piqer-Profil
piqer: Marcus von Jordan
Montag, 28.09.2015

Andere Perspektive zur Migrationspolitik

Manche Ideen des Professors kommen mir ein wenig absurd vor, manches aber auch sehr bedenkenswert. Z.B. stellt er grundsätzlich in Frage, dass Migration eine funktionierende Lösung für unser demografisches Problem ist. Und "die offene Tür" ist für ihn schon deshalb keine Option, weil wir so den Herkunftsländern dringend benötigte Menschen entziehen. Dass Fabriken in Flüchtlingscamps Teil der Lösung sein werden ist aber schon ein verflucht steiler Pass... Egal, ich freue mich über jeden Inhalt zu diesem Thema, der nachdenklich ist und nicht entweder mit Ängsten und/oder Ideologie hantiert.
Andere Perspektive zur Migrationspolitik
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Daniel Bruchhäuser
    Daniel Bruchhäuser · vor mehr als einem Jahr

    Ein interessantes Interview das durchaus neue Aspekte anbietet. Teilweise bildlich sehr drastisch dargestellt zB der "Anreiz" der Flucht als Art russisches Roulette.

  2. J. Olaf Kleist
    J. Olaf Kleist · vor etwa 2 Jahren

    Die Universität Oxford hat drei exzellente Migrationsforschungsinstitute und Collier gehört keinem davon an. Als jemand der an einem dieser Institute arbeitet, würde ich behaupten, dass niemand der dort forschenden WissenschaftlerInnen Collier so zustimmen würde. Er mag in anderen Gebieten ein guter Ökonom sein, aber seine Aussagen zu Vielfalt, Demographie, den Auswirkungen auf Auswanderunsgsländer, überhaupt zu Motiven, Strukturen und Effekten von Migration widersprechen alle den Ergebnissen der Migrationsforschung. Man muss dies zumindest stark differenzieren. Solche Pauschalaussagen mögen sich gut verkaufen, gerade im konservativen Lager in Großbritannien, doch hilfreich oder wissenschaftlich sind sie nicht.