Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Mittwoch, 25.04.2018

Afghanistans Gesamtlage gefährdet das eigene Leben. Punkt.

Sowohl Deutschland als auch Österreich schieben afghanische Geflüchtete ab. Vor allem die rechte FPÖ-ÖVP-Regierung in Wien will noch viel mehr Afghanen in ihre Heimat abschieben.

Doch nun hebt ein neues Gutachten der deutschen Afghanistan-Expertin Friederike Stahlmann hervor, dass die Gesamtlage am Hindukusch absolut instabil sei. 

"Die Gefahr, allein aufgrund der Anwesenheit in Afghanistan einen ernsthaften Schaden hinsichtlich des Lebens oder der körperlichen Unversehrtheit zu erleiden, besteht im gesamten Staatsgebiet", schriebt Stahlmann in ihrem Bericht, den sie im Auftrag des Verwaltungsgerichts Wiesbaden angefertigt hat.

Es ist gut, dass eine anerkannte Expertin auf 350 Seiten zu diesem Schluss gekommen ist. 

Ein wenig Kritik muss allerdings auch erlaubt sein:

1. Internationale Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch machen regelmäßig auf ebenjene Lage aufmerksam.

2. Afghanen selbst betonen regelmäßig, wie unsicher ihre Heimat ist. Regelmäßig finden in großen Städten wie Kabul Bombenattentate und Selbstmordanschläge statt, während ländliche Regionen von den Taliban kontrolliert werden und Militäroperationen (Luftangriffe etc.) zum Alltag gehören.

Deshalb: Warum bedarf es erst eine deutsche Expertin, damit diese Tatsache glaubwürdiger erscheint und anerkannt wird? 

Afghanistans Gesamtlage gefährdet das eigene Leben. Punkt.
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!