Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung

am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), Universität Osnabrück.

Gründer des Netzwerks Fluchtforschung.

Forscht zu, schreibt über und kommentiert Migrations- und Flüchtlingspolitik insbesondere aber nicht nur in Deutschland und Europa.

Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Freitag, 03.06.2016

Afghanistan: Die Vertreibungskrise ohne Flüchtlingspolitik

1,2 Millionen Binnenflüchtlinge zählt Afghanistan, doch das Land hat kein Konzept, um mit dieser humanitären Krise umzugehen. Dabei ist Afghanistan eine der am längsten anhaltenden Flüchtlingskrisen, die bereits seit den 1990er Jahren andauert. Doch nach all der Zeit und nach vielen Jahren westlicher Interventionen, ist ein Interesse, den Menschen in dem Land zu helfen, weitgehend abhanden gekommen. Vielmehr herrscht Ignoranz in westlichen Staaten gegenüber der dortigen Situation, wenn afghanische Asylsuchende in ihr Herkunftsland abgeschoben werden sollen, gerade auch durch die Türkei als Konsequenz aus dem Abkommen mit der EU. Die dortige Krise, in der Krieg, Gewalt, Extremismus, Staatszerfall und eine anhaltende Dürre Hand in Hand gehen, darf auch angesichts Syriens nicht vergessen werden. Ignoranz wird nur zu mehr Extremismus und mehr Flüchtlingen führen.

Afghanistan: Die Vertreibungskrise ohne Flüchtlingspolitik
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!