Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Dienstag, 23.06.2020

10 Luftangriffe & 150 tote Zivilisten

Luftangriffe in Afghanistan werden weiterhin kaum untersucht. Doch sobald couragierte Journalistinnen sich der Thematik widmen, wird immer wieder klar, wie verheerend sie sind.

Genau das haben die Kollegen des The Bureau of Investigative Journalism (TBIJ) getan, und zwar in ziemlich ausführlicher Form. TBIJ verfolgt den Luftkrieg des US-Militärs bereits seit Jahren, doch nun hat man sich vertieft. Früher verglich das TBIJ (aufgrund begrenzter Ressourcen) Medienberichte mit Statements des Pentagons oder der Kabuler Regierung. Für die aktuelle Recherche wurden Open-Source-Quellen herangezogen. Außerdem befand sich ein Al-Jazeera-Team vor Ort und besuchte die Schauplätze der Angriffe.

Aufgrund der Masse der Luftangriffe mussten sich die Journalisten beschränken. Im Fokus standen zehn Luftangriffe, die zwischen 2018 und 2019 stattgefunden haben.

Das Ergebnis: Keine toten Taliban- oder IS-Kämpfer, sondern 150 zivile Todesopfer, darunter 70 (!) Kinder. Währenddessen sprach das US-Militär in sechs von vier Fällen von "Selbstverteidigung". 

Für die Familien der Opfer ist dies kaum nachvollziehbar. 

"But even in cases where fighting was occurring nearby, victims say the strikes that hit their homes and killed their families were unjustified. Compounding their pain, they have never received any accountability or even an explanation for their loss."

Allein im vergangenen Jahr warf das US-Militär mindestens 7.423 Bomben über Afghanistan ab.

Hier die gesamte TBIJ-Recherche sowie der dazugehörige Film von Al Jazeera

10 Luftangriffe & 150 tote Zivilisten
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · vor 11 Tagen

    Frage mich des Öfteren, was passiert wäre, wenn die VS von A auf 9/11 nicht militärisch, sondern nur zivil-strafrechtlich mit Interpol &c. reagiert hätten. Wäre die Welt ein besserer Ort? Der Irak hätte noch Saddam Hussein bzw. seinen Nachfolger - und wahrscheinlich ein paar 100.000 verfrühte gewaltsameTodesfälle weniger. Man weiß es nicht.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.