Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Freitag, 03.06.2016

Wie man mit kleinen Mädchen spricht, macht einen Unterschied

Dieser Text ist alt, aber es ist einer von der Art, an die ich noch nach Jahren manchmal denke. Lisa Bloom beschreibt ihren Impuls, kleinen Mädchen zu sagen, wie hübsch sie aussehen. Diesen Impuls kenne ich von mir selbst. 

Hier sind die Gründe, warum man sich zusammenreißen sollte: 

"This week ABC News reported that nearly half of all three- to six-year-old girls worry about being fat. In my book, Think: Straight Talk for Women to Stay Smart in a Dumbed-Down World, I reveal that 15 to 18 percent of girls under 12 now wear mascara, eyeliner and lipstick regularly; eating disorders are up and self-esteem is down; and 25 percent of young American women would rather win America’s Next Top Model than the Nobel Peace Prize. Even bright, successful college women say they’d rather be hot than smart."

Stattdessen, schlägt Bloom vor, könnte man auch nach den Interessen von kleinen Mädchen fragen, so ähnlich, wie man das bei kleinen Jungs macht. Klingt banal? Wenn man sich ein wenig selbst beobachtet, merkt man, wie tief dieser Impuls verankert ist.

Wie man mit kleinen Mädchen spricht, macht einen Unterschied
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!