Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Mittwoch, 27.06.2018

Wie Literatur von Frauen zu "Frauenliteratur" wird

Die Frage, wie politisch die Literatur ist oder sein sollte, ist so alt, wie sie manchmal ermüdend ist. Aber es gibt mittlerweile ein paar neue Antworten darauf, und Anke Stelling gibt sich in diesem Artikel alle Mühe, sie dem Literaturbetrieb so klar wie möglich darzulegen. Die "Politik der ersten Person" nämlich, die darin besteht, dass man als Frau, oder auch als jemand, der nicht schon immer von "vornherein deutungsbefugt" war, anhand seines oder ihres Beispiels gegen Widerstände etwas behauptet oder erzählt, einen politischen Akt vollbringt.

Stelling meint, der Vorwurf der Nabelschau, der eigentlich nur den Leuten gemacht wird, deren Erfahrung nicht sowieso seit Jahrhunderten erzählt, sei "ein Machtinstrument, dazu da, Subjektivität zu verhindern, Stimmen zu unterdrücken und Hegemonie zu behalten." 

Mit wohlformulierter Klarheit analysiert Stelling die in Deutschland so geliebte Einteilung in E und U, in Hochkultur und Unterhaltungsliteratur, die am Ende oft dazu dient, Literatur von Frauen als "Frauenliteratur" zu brandmarken, zu verniedlichen, zu delegitimieren. Auch auf die Frage "Was sollen wir tun?" hat Stelling eine Antwort, allerdings eine literarische, und die ist wenigstens schön zu lesen. 

Wie Literatur von Frauen zu "Frauenliteratur" wird
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!