Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Samstag, 30.06.2018

Wie Gabriele Tergit, die erste deutsche Gerichtsreporterin, die Berichterstattung veränderte

Mit Texten über das Gesellschaftsleben im Berlin der Zwanzigerjahre machte sich Gabriele Tergit (1894-1982) einen Namen. Bürgerlich heißt die jüdische Journalistin Elise Hirschmann, doch sie schreibt unter Pseudonym. Nach einem zweiten Anlauf entdeckt sie den Gerichtsaal, den sie als "Ort der Männer" vorfindet, als Ort der Sozialgeschichten der kleinen Leute. 

Sie interessiert sich für die Tragödien der Dienstmädchen, der Landstreicher, der Gestrauchelten. Sie schreibt über Prostitution, Diebstahl, Kuppelei. (…) Und vor allem: der kleinen Frau. Immer wieder schreibt sie über Frauen, die mit eigener Hand abgetrieben haben. Über den Paragrafen 218, der Schwangerschaftsabbruch unter Strafe stellt und dessen Inhumanität ihr ein Dorn im Auge ist. "Vor Gericht kommen meist nur die Fälle, die mit dem Tod enden. Von den Hunderttausenden, die Siechtum bringen, erfahren wir nichts.

Mit ihrer Arbeit hat Tergit die Art und Weise, wie über Prozesse berichtet wird, verändert. Bei den Fällen, die ihr im Kriminalgericht Moabit begegnet sind, hat sie die Lebensumstände der StraftäternInnen miteinbezogen. "Tergit schreibt nicht nur Gerichtsreportagen, sie erzählt die Geschichten der Angeklagten und ihrer Opfer, die oft Geschichten von Verhängnissen sind", schreibt Nadine Ahr. Aber nicht nur: Als sozialkritische Beobachterin fällt sie dem NS-Regime unangenehm auf. Sie bemerkt die zuvorkommende Haltung der Justiz gegenüber Adolf Hitler. Was sie nicht daran hindert, die Regierung zu kritisieren, sich über sie lustig zu machen, bis sie 1933 mit ihrer Familie fliehen muss.  

Es ist ein Porträt, über eine faszinierende Frau, über die ich (nur) erfahren habe, da im Mai ihre Lebenserinnerungen erschienen sind. Eine Frau, die man sich gut als Vorbild nehmen kann. 

Wie Gabriele Tergit, die erste deutsche Gerichtsreporterin, die Berichterstattung veränderte
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!