Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Wie die Mutter von 2Pac für ihre Freiheit kämpfte

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
Michaela HaasDonnerstag, 25.11.2021

Tupac Shakur kennt fast jeder, der sich für Musik interessiert. 2Pac war einer der einflussreichsten und erfolgreichsten US-Rapper, bevor er 1996 in Las Vegas erschossen wurde. Ich wusste allerdings bisher fast nichts über seine Mutter Afeni. Dieses Porträt zeichnet packend den Weg einer kämpferischen Frau nach, die mit Tupac schwanger war, als sie sich aufgrund ihrer Mitgliedschaft bei den Black Panthers vor Gericht wegen versuchten Mordes und eines angeblich geplanten Bomben-Attentats verteidigen musste. Für sie stand alles auf dem Spiel: Ein Leben im Gefängnis mit einer Höchststrafe von 350 Jahren und die Zukunft ihres ungeborenen Sohnes.

Afeni war in der Bronx aufgewachsen und fand bei den Panthers ein politisches und privates Zuhause. Sie war die einzige, die von Anfang an vermutete, dass einer der militantesten und lautesten Aktivisten kein echter Panther war, sondern ein Undercover-FBI-Informant, der die Panther in eine Falle locken wollte.

“I knew my militant agenda would one day end here in the hall of justice,” Afeni said, “but there was no justice in how it was going down. We were spied on, infiltrated, set up, and psychologically manipulated. I saw people I thought I knew change before my very eyes.”

Weil ihr die ihr zugestellte Verteidigerin nicht selbstbewusst genug vorkam, entschloss sich die junge Frau, sich ohne jegliche juristische Erfahrung selbst zu verteidigen - in den Augen vieler eine Kamikaze-Entscheidung.

“I was young,” Afeni said. “I was arrogant. And I was brilliant in court. I wouldn’t have been able to be brilliant if I thought I was going to get out of jail. It was because I thought this was the last time I could speak. The last time before they locked me up forever.”

Im Mai 1971 wurde sie von allen Vorwürfen freigesprochen. Einen Monat später gebar sie ihren Sohn. Ohne ihre mutige Selbstverteidigung vor Gericht hätte es wohl den Tupac, wie ihn heute alle kennen, nicht gegeben.


Wie die Mutter von 2Pac für ihre Freiheit kämpfte

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.