Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Montag, 23.05.2016

Wenn erwachsene Frauen Mädchen genannt werden (oder sich selbst so nennen)

Robin Wasserman schreibt Jugendbücher – und hier schreibt sie einen Artikel, in dem sie darüber nachdenkt, warum die Bezeichnung "Girl" für Frauen, die schon lange wählen können, in der Literatur und der Popkultur mittlerweile eigentlich so häufig vorkommt ("Girls", "Gone Girl", "New Girl", "2 Broke Girls"). 

Sie tut das in Form von kleinen Fallstudien, angefangen bei Riot Grrrl bis hin zu den Spice Girls. Der Begriff kann sowohl eine Form der Selbstermächtigung, als auch eine Herabwürdigung darstellen – je nachdem, von wem er kommt und wie er benutzt wird. Im ersteren Fall, so Wasserman, liegt das an einer bestimmten Interpretation des Übergangs von Mädchen zu Frau: Der Moment, in dem eine Frau Mutter wird. Sich selbst danach noch Mädchen zu nennen, komme einer Emanzipation von der oktroyierten Mutterrolle gleich, meint Wasserman. 

Der Artikel ist auf Englisch geschrieben worden und natürlich stellt sich die Frage, was das deutsche Äquivalent zu "Girl" ist – Mädchen? Fräulein? Die deutschen Kritiker haben sich glücklicherweise zum großen Teil das "Fräuleinwunder" abgewöhnt und es gibt hier auch keinen nennenswerten literarischen Trend, den man "Mädchenliteratur" nennen könnte. Auf der anderen Seite: Die amerikanische Kultur umgibt uns überall, also ist vielleicht auch der Einblick in die Begrifflichkeiten derselben lohnenswert. 

Wenn erwachsene Frauen Mädchen genannt werden (oder sich selbst so nennen)
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!