Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Mittwoch, 25.09.2019

Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten: Alice Hasters

Nein, dies ist kein Beitrag über die britische Journalistin Reni Eddo-Lodge und ihr Buch "Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche".

Aber hier geht es um eine ähnliche Geschichte: Alice Hasters ist auch Journalistin und hat eine ähnliche Geschichte: Aufgewachsen in Deutschland als Tochter einer schwarzen Frau und eines weißen Mannes. Was das für ihr Leben, für ihren ganz normalen Alltag bedeutet, schreibt sie in ihrem Buch:

Hasters schreibt über ihre weißen Großeltern, über den Druck als schwarze Frau magisch zu sein, über den Versuch mit Hilfe eines Gentest herauszufinden, wo genau in Afrika ihre Wurzeln liegen, über ihre Haare, oder über ihren Umgang mit Rassisten. Im Januar dieses Jahres wagt sie sich an „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten.“, ihr erstes Buch. Und bemüht sich, den richtigen Ton zu finden, denn genau der wird aus Hasters Sicht für viele schwarze Frauen zum echten Minenfeld.

Wie schwarz sie eigentlich sei, muss sie erklären. Und dass das Stereotyp einer schwarzen Frau eben genau das ist, ein Stereotyp.

Die schwarze Frau ist entweder aggressiv – im englischen würde man sagen sassy – also schnippisch, sehr schlagfertig und widerspenstig. Und die Frauen sind oft wahnsinnig sexy, aber gleichzeitig ein bisschen arrogant. Und auf der anderen Seite gibt es dann eben diese "Mammy".

Ein Buch, das uns über Privilegien nachdenken lässt und darüber, dass unsere Welt komplizierter ist als wir gerne denken.

Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten: Alice Hasters
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · Erstellt vor 21 Tagen ·

    Diese Besprechung ist für mich unklar; so wird u. a. nicht erklärt, was der Druck, "magisch" zu sein, bedeutet.
    Warum muss jemand, der eine bestimmte Frau sexy findet, ein allgemeines Stereotyp verwenden?
    Auch Deine Moderation des Beitrags ist anscheinend unfreiwillig doppeldeutig:
    "Und dass das Stereotyp einer schwarzen Frau eben genau das ist, ein Stereotyp."
    Das Stereotyp, das eine schwarze Frau hat: von sich, von anderen oder was?

    1. Barbara Streidl
      Barbara Streidl · Erstellt vor 20 Tagen ·

      Hallo Achim, gerne antworte ich auf deine Fragen:
      Unter dem Druck "magisch" zu sein zu stehen, bedeutet, dass ein Mensch nicht einfach nur Mensch sein kann, sondern dass alles was sie (oder er) tut, mit einer Rollenvorstellung konkurriert. D.h. im Falle einer schwarzen Frau, sie ist nicht einfach "nur Frau", sondern wird in Stereotypen eingereiht. Wie oben genannt, wird sie als "sassy" gesehen (oder soll so sein, damit die stereotype Zuordnung passt), als "Mammy" usw.

      Deine zweite Frage hinsichtlich des Stereotyps: Die schwarze Frau muss einem Stereotyp genügen. Ebenso wie "die dümmliche Blondine" auch ein Stereotyp ist. Oder "der fette picklige Nerd".

      Ich hoffe, ich konnte für Erhellung sorgen.

      Viele Grüße
      Barbara

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · Erstellt vor 20 Tagen ·

      @Barbara Streidl Danke, so weit kann ich folgen.
      Da das Buch breit besprochen wird, fiel mir auf, wie schnell von Rassismus geschrieben wird.
      Die beiden von Dir genannten Stereotype sind ja - zumindest im engeren Sinne - nicht rassistisch.
      Vielleicht muss man mal ins Buch schauen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.