Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Freitag, 15.04.2016

“Was es heißt, normal zu sein” - über Maggie Nelson und ihr Buch, das wir bald alle lesen werden

Keine Autorin wurde mir in den vergangenen Wochen von meinen amerikanischen Freunden öfter empfohlen als Maggie Nelson, die Hilton Als in diesem wunderbaren Text porträtiert. Ihr essayistischer Memoir-Band “The Argonauts” hat kürzlich den National Book Award für Kritik gewonnen. Darin geht es unter anderem um ihre Beziehung zu Harry Dodge, einem Transgender-Bildhauer und Videokünstler, mit dem sie ein gemeinsames Kind hat. “The Argonauts” fragt danach, was ein Liebhaber, was ein Elternteil und was Familie sein kann, wenn man sich mit den Rollen der heterosexuellen Welt nicht identifizieren kann und wenn selbst Labels wie “lesbisch”, “schwul”, “männlich” oder “weiblich” nicht dazu passen, wie man die Welt wahrnimmt und wie man sich fühlt. Es ist ein Buch, das sich auf die Arbeit von Generationen von feministischen und queeren Autoren bezieht, und das, glaube ich, ziemlich genau die Essenz davon ist, was Feminismus heute sein kann. Hier noch ein weiteres, schönes Porträt aus dem Guardian. Es ist so erfreulich, dass "The Argonauts" in Amerika, wo heute so viel offener als bei uns über solche Themen gesprochen wird, so ein Erfolg ist. Ich glaube, in Deutschland wird es auch nicht mehr lange dauern, bis wir uns offensiver damit auseinandersetzen. Nelson und ihr Buch werden dabei helfen.

“Was es heißt, normal zu sein” - über Maggie Nelson und ihr Buch, das wir bald alle lesen werden
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!