Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Donnerstag, 14.09.2017

Warum die SPD immer noch eine Männerpartei ist

Es ist schon ziemlich seltsam, dass keine Partei die Geschlechtergerechtigkeit – die Ungleichbezahlung zum Beispiel –zu ihrem zentralen Thema erhoben hat, wie auch Margarete Stokowski in ihrer Kolumne diese Woche bemerkt. Ich denke manchmal, vielleicht sollte es so etwas wie die "Burschenschaft Hysteria" auch in Deutschland geben, und zwar als Partei. Wahlprogramm: Matriarchat. 

Die SPD, die sich vielleicht genau mit solchen Themen wieder ein wenig Glaubwürdigkeit verschaffen könnte, schläft. Sie präsentiert sich, wie Julia Encke in diesem Text ausführt, weiterhin als Männerpartei. Der ständige Verweis auf Gerhard Schröder, die "markigen" (bäh) Sprüche von Steinbrück und Sommer über die Affären des früheren Kanzlers (ughhh) und die Notwendigkeit des Verweises auf das eigene Vatersein von Martin Schulz, als es um Lohnungleichheit ging, all das sind Ausweise einer Virilitätskultur in der SPD, die schon lange nicht mehr zeitgemäß ist. 

Warum die SPD immer noch eine Männerpartei ist
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!