Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Stefanie Lohaus
piqer: Stefanie Lohaus
Sonntag, 17.04.2016

Warum die Panama Papers ein feministisches Thema sind

Auf OpenDemocracy betrachten die Autorinnen Chiara Capraro und Francesca Rhodes die Enthüllungen der Panama Papiere aus feministischer Perspektive: Auf der einen Seite stehen diejenigen, die Steuern durch Briefkastenfirmen hinterziehen, in überwältigender Mehrheit männlich. Auf der anderen Seite diejenigen, denen Steuerhinterziehung am meisten schadet: Frauen und Mädchen. Das hat mehrere Gründe, die die Autorinnen in ihrem Artikel darlegen und die vor allem damit zu tun haben, dass fehlende Steuereinnahmen direkte Auswirkungen auf die Qualität bzw. das Vorhandenseins eines öffentlichen Bildungs-, Gesundheits-, und sozialen Sektors haben. Und weil Unternehmen und reiche Individuen von gut versorgten, gesunden, gut ausgebildeten Menschen profitieren, sollten sie auch für die Kosten aufkommen.

Warum die Panama Papers ein feministisches Thema sind
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!