Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Ukrainische Frauen an der Front: "Ich will leben, einfach leben!"

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldFreitag, 29.04.2022

In einem Twitter-Thread zum Brief von Alice Schwarzer und Co. an Bundeskanzler Olaf Scholz habe ich diesen Film gefunden, der auf arte läuft. Es geht um Frauen, die in der Ostukraine als Soldatinnen an der Front kämpfen. Auch wenn hier sehr mutige Frauen porträtiert werden: Wer klingende Heldinnengeschichten erwartet, wird enttäuscht. Das verdeutlicht schon die erste Einstellung der Regisseurin auf die sogenannte Mutter-Heimat-Statue in Kyiv

Vielmehr fährt einem diese irgendwie sehr intime Doku von Masha Kondakova aus dem Jahr 2019 bald ins Gemüt und macht sehr traurig. Masha gewinnt das Vertrauen der Frauen. Sie richtet lange Blicke in das Innere der Frauen, zeigt ihre ganze Verletzlichkeit und Situationen voller Angst im tristen und gefährlichen Kriegsalltag – an zerbombten Feldern und in heruntergekommenen Behausungen unter lauter Männern. 

Da ist zum Beispiel Lera, Kommandantin eines Mörsertrupps. Sie hat ihre große Liebe an der Front gefunden – und wieder verloren. Hat unerlaubt ein Trainingslager verlassen, um an die Front zurückzukehren, wo sie wenigstens etwas tun kann. Oder Olena, die ihre Kinder zwischen zwei Einsätzen kurz zu Hhause besucht und gar nicht richtig da zu sein scheint. Die mitten im Krieg ihren Lebensgefährten heiratet. Besonders berührt hat mich die Geschichte von Ira, die 2015 auf eine Mine trat. Sie verlor dabei beide Beine und ein Auge. Sie schreibt sehr schöne Gedichte. 

Am Ende des Films fragt man sich: Was wurde oder wird wohl aus all diesen tapferen Menschen, die Masha Kondakova in ihrem Film gezeigt hat – jetzt wo Russland nur wenige Jahre später einen furchtbaren Angriffskrieg auf die gesamte Ukraine gestartet hat? 

Ukrainische Frauen an der Front: "Ich will leben, einfach leben!"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.