Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Donnerstag, 28.11.2019

Über schwarzen Feminismus und Misogynoir

Ich twitterte: „Du bist nicht belesen, wenn du nur weiße Autoren liest.“ Unglaublich viele haben negativ darauf reagiert. Ich habe das nicht erwartet, schließlich ist das für mich eine grundlegende Erkenntnis, wenn wir über Literatur sprechen wollen. Also bleibe ich dabei: Wer nur weiße Autor*innen liest, kann sich nicht belesen nennen.

Gute These oder wie seht ihr das? Ich glaube, die erste – nicht weiße Person – die ich bewusst gelesen habe, war in meinem Studium Edward Said und sein Buch Orientalism, bei dem ich mir sehr schwergetan habe, es zu verstehen. (Natürlich habe ich als ehemalige Soziologie-Studentin in München auch Armin Nassehi gelesen und zugehört, ihn aber damals nicht als nicht-weiß verstanden.) Sonst war die Literatur auch in meinem Hauptfach Europäische Ethnologie sehr weiß. 

Mittlerweile hat sich das mit einem Lebensmittelpunkt, der sich immer mehr Richtung Asien verschiebt, geändert, welche Artikel und Literatur und von welchen AutorInnen ich lese, doch bei dem Interview mit Morgan Jerkins fällt mir wieder einmal mehr auf, wie sehr viele Diskurse einseitig geprägt sind. Doch das bleiben sie, wenn man sie nicht hinterfragt. Was mir am Interview aber noch gefällt, ist dass Soziale Medien (ähm, Twitter) auch zwischendurch positiv wegkommen, denn sie können den Diskurs öffnen und nicht nur negative Reaktionen hervorrufen. „Twitter baut (...) Wissenshierarchien ab, die bestimmen, wer als schlau gilt, wer mitreden darf", so Jerkins. Doch alleine genügen wird auch Twitter nicht. 

Für meine persönliche Leseliste ist jetzt jeden Falls als nächstes Buch eines einer schwarzen Autorin reserviert, denn da habe ich wirklich noch Nachholbedarf. Vorschläge (neben Jerkins) in Kommentar-Form gerne erwünscht. 

Über schwarzen Feminismus und Misogynoir
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · Erstellt vor 14 Tagen ·

    ... wie wäre es mit Natasha Kellys "Schwarzer Feminismus" (Unrast Verlag) - Lektüreempfehlung mit Gruß.

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · Erstellt vor 11 Tagen ·

      Merci

    2. Yvonne Franke
  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor 10 Tagen ·

    Die Fünf Ringe von Musashi? Oder ist äh ein Japaner "zu weiß"? Diese Frage ist ernst gemeint, da 1 Japan und Asien seine eigene vorurteilshistorie hat und 2 es mir wie Ihnen geht von wegen einen Autor gar nicht erst als nicht-weiß zu identifizieren (=ist das eigentlich "schlecht"? ... gut einseitig sicherlich ohne den kontext!).

    mir ist gerade aufgefallen (und zwar weil ich bei LiteraturEmpfehlungen häufig auf diesen Autor komme :-)), dass sogar Aristoteles aus heutiger sicht nicht-weiß genannt werden könnte (klar als südländischer Grieche mit Kontakt zu Persien etc.).

    Oje :-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.