Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Todesstrafe für eine Mutter, die ihr Kind verlor?

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
Michaela HaasDienstag, 26.04.2022

Die gute Nachricht: Die für heute angesetzte Vollstreckung der Todesstrafe für Melissa Lucio in Texas wurde vorerst ausgesetzt.

Die schlechte Nachricht: Die neunfache Mutter hätte gar nicht erst zum Tod verurteilt werden dürfen.

Diese Guardian-Reportage verfolgt detailliert, wie dieser unheilsame Prozess in Gang kam, nachdem die zweijährige Tochter von Melissa Lucio nach einem Sturz starb. Lucio, zu der Zeit mit Zwillingen schwanger, wurde in stundenlangen Verhören mit fragwürdigen Methoden unter Druck gesetzt, bis sie die Sätze der Verhörer wiederholte und ein zweifelhaftes Geständnis ablegte. Medizinische Erkenntnisse über die gesundheitlichen Probleme ihrer Tochter wurden dem Gericht vorenthalten, ebenso zahlreiche weitere entlastende Details.

Im Gegenteil, besonders eklatant war die Vorverurteilung dieser nicht weißen, in prekären Verhältnissen aufgewachsenen Frau. Schon an ihrer Körperhaltung wollte der Polizist unmittelbar nach dem Tod ihrer Tochter erkannt haben, dass sie schuldig war. Weil sie den Kopf hängen ließ und keinen Blickkontakt mit dem Polizisten suchte, gab der zu Protokoll:

"Ich wusste sofort, dass sie was getan hatte. Wenn jemand die Schultern so hängen lässt, sagen sie nicht die Wahrheit."

Das ist natürlich küchenpsychologischer Unsinn und in diesem Fall besonders verheerend. Der Prozess war so haarsträubend fahrlässig, dass sich Tausende von prominenten und weniger prominenten Menschen für einen neuen Prozess und Lucios Rehabilitierung einsetzten. Sogar 32 texanische Republikaner hatten sich der Petition angeschlossen.

Wie texanische Polizisten derzeit Mütter auch nach Fehlgeburten und Selbstmordversuchen verhaften, erzählt diese Mother Jones Reportage. Eine Hexenjagd mit potenziell tödlichen Konsequenzen.


Todesstrafe für eine Mutter, die ihr Kind verlor?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.