Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Freitag, 30.06.2017

Techno aus dem Mittelalter – oder wenn Frauen ihre weiblichen Qualitäten verlieren

Kurzer Vorspann: In einer Reportage des Musikmagazins "Groove" vertritt der DJ Konstantin, Teil des Weimarer Kollektivs Giegling – sehr erfolgreich mit verschwindend geringem Anteil an Frauen, eine interessante Meinung über weibliche DJs:

 Seiner (Konstantins) Logik zufolge sei es demnach für Frauen wesentlich einfacher, als DJ erfolgreich zu werden, da die wenigen Frauen, die sich für das Auflegen interessierten, unverhältnismäßig gepusht würden. 
Folglich würden Frauen, die eine Karriere in dem von Männern dominierten DJ-Business anstrebten, ihre „weiblichen Qualitäten“ verlieren und zusehends „vermännlichen“. – Laura Aha, Gelebte Utopie, Groove

Diese Passagen wurden in den letzten Tagen oft zitiert – auch im Ausland sorgte das für kleine Aufschreie. Nun meldet sich das Missy Magazin bzw. weibliche DJs aus Berlin & London zu Wort und teilen aus:  

„Liebe deutsche Technoszene“, (...). „Checkt mal euer Ego. Techno ist nicht weiß. Techno ist nicht ‚männlich‘. Techno ist nicht Mittelschicht. Techno ist nicht cis und Techno ist nicht straight.

Was fast schon wie ein kleinbürgerlicher Kampf im Netz wirkt, ist leider oftmals Realität, denn auch in Berlin oder Weimar – ist Sexismus – immer noch ein Problem (auch eines der Repräsentanz).

An dieser Stelle: Danke lieber Konstantin für die Diskussion! 

Techno aus dem Mittelalter – oder wenn Frauen ihre weiblichen Qualitäten verlieren
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!