Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
piqer: Meike Leopold
Donnerstag, 14.04.2016

Stark und selbstbewusst: Businessfrauen in Ruanda

"Dies ist eine Erfolgsgeschichte." Zu Recht leitet Barbara Achermann ihren Bericht für die "Annabelle" über die Businessfrauen in Ruanda mit diesem Satz ein.

Immer wieder können wir bei uns in Deutschland lesen, dass Unternehmen wirtschaftlich besser da stünden, wenn sie mehr weibliches Führungspersonal hätten. Oder dass mehr Unternehmerinnen unserem Land gut täten.

Die rasante Entwicklung in Ruanda scheint diese These zu bestätigen. Allerdings waren in dem zentralafrikanischen Land viele einmalige und vor allem furchtbare Voraussetzungen dafür gegeben. So bestand nach dem verheerenden Völkermord der Hutu an den Tutsi vor 22 Jahren die Bevölkerung zu 70 Prozent aus Frauen, weil viele Männer umgekommen oder geflohen waren.

Die Frauen mussten sich also massiv emanzipieren, damit das Leben weitergeht. Und sie haben es geschafft. Rund die Hälfte der kleinen und mittleren Unternehmen würden heute von Frauen geleitet, heißt es in dem Beitrag. Laut Autorin hat sich Ruanda nicht zuletzt deshalb "in den vergangenen 15 Jahren schneller entwickelt als jedes andere Land auf der Welt" (wenn auch mit politischen Schattenseiten, wie der Bericht ebenfalls zeigt).

Informativ, spannend, lesenswert!

Stark und selbstbewusst: Businessfrauen in Ruanda
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!