Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Freitag, 11.11.2016

Sharbat Gula – the Afghan (Cover) Girl

Im c/o Berlin habe ich sie 2014 zur Wiedereröffnung des Hauses gesehen: Ihre grünen Augen starrten mich an. Die Rede ist von Sharbat Gula, dem Mädchen mit den grünen Augen und dunkelroten Tuch. 1985 wurde sie durch den Magnum-Fotografen Steve McCurry weltbekannt als das etwas andere afghanische Cover Girl der National Geographic und zugleich zum Symbol des Leidens im afghanischen Krieg. Entstanden war die Aufnahme der damals Zwölfjährigen im Flüchtlingslager Nasir Bagh in Pakistan während der sowjetischen Besetzung Afghanistans, die Weihnachten 1979 begann. Sie war eine der 2,5 Millionen Flüchtlinge, die ihre Heimat verließen, um im Nachbarland Zuflucht zu suchen, doch freiwillig kam sie nicht zurück. „Afghanistan war nur mein Geburtsland, aber Pakistan ist meine Heimat", sagt Gula, die heute über 40 Jahre alt ist, gegenüber AFP-Mitarbeiten. Sie wurde kurz nach ihrer Inhaftierung wegen gefälschter Ausweispapiere aus Pakistan abgeschoben. In Kabul wurde sie nun vom afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani mit den Worten empfangen: „Wir sind stolz zu sehen, dass sie nun in Würde und sicher in ihrer Heimat lebt" – das kann man bei den neusten Entwicklungen wie dem Anschlag auf die deutsche Botschaft in Masar-i-Scharif nur hoffen. Mehr aber wohl nicht: „Afghanistan ist für Flüchtlinge nicht sicher und schon gar kein sicheres Herkunftsland im Sinne des deutschen Asylrechts“, schreibt PRO ASLY. Doch für Präsident Ghani ist es wichtig, dass alle Geflüchteten ins Land zurückkehren, da es sonst nicht vollkommen sei (Video der Deutschen Welle). Eine Politik, die Pakistan sehr entgegen kommt. Die an Hepatitis C erkrankte Witwe Gula ist es nun mit ihren vier Kindern. In den Medien tauchten bereits 2002 – nach dem Ende der Talibanherrschaft – Berichte um ihre Person auf, als das Team von National Geographic sie wiederfand und McCurry sie erneut porträtierte. Im Zuge dessen entstand der „Afghan Girl Fund“ – wie viel das ihr und ihren Kindern jetzt hilft, wird sich zeigen.

Sharbat Gula – the Afghan (Cover) Girl
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!