Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Sarah Everards Mörder ist verurteilt, aber die Angst bleibt

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldDonnerstag, 30.09.2021

Ein Polizist hält während des Lockdowns nachts eine junge Frau auf der Straße an, zückt seinen Ausweis, verhaftet sie unter einem falschen Vorwand, vergewaltigt, tötet und verbrennt sie später im Wald. Der schreckliche Mord an Sarah Everard im vergangenen März sorgte in Großbritannien für Entsetzen, Trauer und Wut. Unter dem Hashtag #shewaswalkinghome berichteten Tausende Frauen in den sozialen Medien über Angst und Bedrohungen im öffentlichen Raum.

Heute ist der Mörder im Gericht Old Bailey zu einer lebenslangen Haft ohne die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung aus dem Gefängnis verurteilt worden. Der Fall hat im Land eine breite Diskussion über die Gewalt gegen Frauen und was man dagegen tun sollte, ausgelöst.

Die Tat sei "ein Hammerschlag ins Herz der polizeilichen Legitimität", sagte eine Inspektorin der unabhängigen Watchdog-Gruppe "Her Majesty's Inspectorate of Constabulary and Fire & Rescue Services (HMICFRS), die die Effektivität und Effizienz der Polizeikräfte beurteilt. Außerdem könne nicht von einem Einzelfall die Rede sein. Die Polizei müsse nun wieder Vertrauen schaffen und genau sagen, was sie für die Sicherheit von Frauen tut. Die Situation hat sich seit März nicht gebessert. Erst kürzlich wurde wieder eine junge Frau in London getötet.

Forderungen nach einem Rücktritt von Cressida Dick, Leiterin der Metropolitan Police Force (ehemals Scotland Yard), werden nun ebenfalls wieder lauter. Ihr Vertrag wurde gerade um weitere zwei Jahre verlängert.

Sarah Everards Mörder ist verurteilt, aber die Angst bleibt
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.