Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Mittwoch, 18.05.2016

Roboterfrauen: Die Zukunft der Stalker

Ein weiterer Beitrag in der Reihe: "Warum Männer immer schöne Roboterfrauen bauen wollen". 18 Monate hat ein Designer in Hong Kong daran gearbeitet, einen Roboter zu bauen, der aussieht wie Scarlett Johansson.

Jetzt stellt sich die Frage, was die legalen und moralischen Konsequenzen dieses Präzedenzfalls sind: Ist es legitim, einen Roboter zu bauen, der so aussieht wie ein Star? Gibt es legale Mittel, um sich dagegen zu wehren, dass die Stalker der Zukunft das Objekt ihrer Begierde einfach nachbauen? Warum ist es überhaupt unheimlicher, ein Nachahmung zu bauen, die den Anschein von Leben erweckt? 

Dass die ganze Sache einen sexistischen Aspekt hat, daran besteht für die Juraprofessorin Margot Kaminski kein Zweifel. Sie sagt:

“[...] there’s also no doubt in my mind that this will have a gendered component. Siri’s a woman, Cortana’s a woman; if robots exist to perform labor or personal assistances, there’s a darn good chance they’ll be women.”

Roboterfrauen: Die Zukunft der Stalker
5,7
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!