Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
piqer: Meike Leopold
Dienstag, 07.03.2017

Opfer-Diskussion: taz-Autorin erlebt Hetzjagd im Netz

Sollte man Frauen, die sexualisierte Gewalt erleben, als „Opfer" bezeichnen? Der Ausdruck „Erlebende sexualisierter Gewalt“ sei dagegen „aktiv und ändere die Perspektive", schlugen Mithu Sanyal und Marie Albrecht vor einigen Wochen in der taz vor.

Diese nicht ganz einfach zu verdauende These hat erwartungsgemäß eine heftige Debatte ausgelöst. Auch wenn diese Debatte, vor allem von feministischer Seite, durchaus konstruktive Kritik hervorbrachte, hat sie doch insgesamt sehr negative Folgen für Mithu Sanyal: die Autorin sieht sich im Netz verzerrten und verkürzten Darstellungen ihrer Aussagen und verbaler Gewalt ausgesetzt.

Das Fazit der taz: „Es geht schon längst nicht mehr um den Text. Wir sehen hier eine Netzjagd auf eine Frau, wie sie leider immer wieder zu beobachten ist. Debatten sind gut. Debatten sind wichtig. Aber was ist eine Debatte wert, die dazu führt, dass eine Frau Vergewaltigungsdrohungen zugeschickt bekommt?"

Eine zufriedenstellende Antwort kann der Beitrag nicht geben. Aber vielleicht geht der Weg, den der Guardian mit seiner großangelegten Kommentaranalyse eingeschlagen hat, schon in die richtige Richtung.

Opfer-Diskussion: taz-Autorin erlebt Hetzjagd im Netz

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.