Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Mündige Opfer

Annett Gröschner
Schriftstellerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
Annett GröschnerSamstag, 25.02.2017

Seit einigen Tagen läuft im Netz eine Hetzkampagne gegen die Kulturwissenschaftlerin und Feministin Mithu M. Sanyal. Sie hat im letzten Sommer bei der Edition Nautilus das Buch Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens veröffentlicht, das sich mit den vergangenen und gegenwärtigen Diskursen befasst, die Auswirkungen darauf haben, wie Vergewaltigung hier und heute verstanden wird. Hintergrund des Shitstorms, so erklärt es Mithu M. Sanyal, sei, dass bei einer Lesung aus dem Buch im taz-Café am 1. Februar Betroffene sie darum gebeten hätten, nicht Opfer genannt zu werden. Sie schlugen stattdessen "Erlebende sexualisierter Gewalt" vor. Sanyal hat daraufhin mit einer Koautorin in der taz den Begriff zur Diskussion gestellt. Darin steht klar und deutlich: "Selbstverständlich soll ‚Erlebende’ andere Bezeichnungen nicht ersetzen. Wer sich als Opfer, Überlebende*r oder Betroffen*r wahrnimmt, hat jedes Recht sich auch so zu beschreiben!’ Auch geht es nicht darum, nun bei Gerichtsprozessen Opfer und Täter zu verwischen.“ In der taz gab es einen Gegenartikel, der für die Beibehaltung der Bezeichnung Opfer plädierte. Dann aber wurde das Ganze im Netz zu einer steilen These zusammengekocht (Autorin will aus Opfern Erlebende machen) und ging viral.

Fazit der zum Teil ekelhaften Lektüre der letzten Tage im Netz: Das Reden über Vergewaltigung braucht einen kühlen Kopf. In den Sozialen Medien ist eine offene Auseinandersetzung ohne persönliche Ausfälle offenbar nicht möglich. Dabei schmerzen die Häme und Härte, die Sanyal von anderen Feministinnen entgegengebracht wird, die zu wissen meinen, wie eine Feministin über dieses Thema zu schreiben und zu denken habe, mehr als die misogynen und rassistischen Ausfälle von Verbalvergewaltigern und dem rechten Facebookmob, von dem nichts anderes zu erwarten ist.

Mimikama hat nun den Verlauf der Diskussion hin zu einem Shitstorm Schritt für Schritt aufgedröselt. Sich eine Meinung zu bilden, braucht schon ein wenig Lektürezeit.

Mündige Opfer

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.