Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Samstag, 29.07.2017

Mrs. Bennett – warum die unterschätzte Figur aus „Pride and Prejudice“ so radikal (feministisch) ist

Angeregt von Barbaras tollem Hinweis auf Colm Tóibíns schönen Text über die Mütter in Jane Austens Romanen, deren Abwesenheit dafür sorgt, dass sich die Romanheldinnen so frei entwickeln und emanzipieren können, wollte ich diesen Text posten, der gut ausdrückt, was ich schon seit langer Zeit denke und Colm in mancher Hinsicht widerspricht: Mrs. Bennett, die nervige Mutter von Lizzie und Jane ist tatsächlich die radikalste Figur in „Pride and Prejudice“. Die Kulturjournalistin Rachel Dunphy interpretiert Mrs. Bennett – von Jane Austen so an den Rand gestellt, dass sie nicht einmal einen Vornamen bekommt – in diesem sehr lustigen Beitrag als einen protofeministischen Charakter. Mrs. Bennett größtes Problem ist, dass ihre fünf Töchter nach dem Tod ihres Mannes mittellos dastehen und aus ihrem Haus vertrieben werden würden. Da Frauen nicht erben dürfen, wird der gesamte Besitz der Familie an den schlimmen Cousin Mr. Collins gehen. Während Lizzie und Jane das sie unterdrückende System akzeptieren, ihr Schicksal hinnehmen, spazieren gehend vor sich hinträumen und würdevolle Subtilitäten von sich geben, arbeitet Mrs. Bennett innerhalb des Systems, um ihren Töchtern das Überleben zu sichern – und gleichzeitig hört sie nicht auf, lautstark darüber zu reden, wie ungerecht das System ist, vor ihrer Familie und vor ihr sozial höhergestellten Männern wie Mr. Darcy. An keiner Stelle weicht sie von dieser Mission ab, sie ist frei von Scham in ihrem Kampf für das, was ihr menschlich trotz eines ungerechten legalen Systems zusteht, und gibt diese Werte auch an ihre Lieblingstochter Lydia weiter, die sich genauso schamfrei nimmt, was ihr zusteht. Auch wenn man sie beim Lesen nicht unbedingt mag – Mrs. Bennett und Lydia sind die Figuren, deren Nachkommen die Zukunft prägen werden.

Mrs. Bennett – warum die unterschätzte Figur aus „Pride and Prejudice“ so radikal (feministisch) ist
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · vor 5 Monaten

    Danke für die Weiterführung dieses Themas, und wiederum: Sehr spannend!