Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Dienstag, 27.06.2017

Masha Gessens erschütternde Reportage über schwul-lesbisches Leben in Russland und Tschetschenien

Diese Reportage reißt einem den Boden unter den Füßen weg. Mir kamen beim Lesen mehrmals die Tränen. Die tolle Masha Gessen hat sich mit Flüchtlingen aus Tschetschenien unterhalten, die die dortigen Pogrome gegen schwule Männer überlebt haben. Sie hat auch mit der Gründerin einer Moskauer LGBT-Organisation gesprochen, die Verfolgte unterstützt, unter anderem bei der Flucht in sichere Länder. Das Erschütternde an dieser Reportage sind nicht nur die Horrorgeschichten von Folter, Mord und Ehrenmord. Man bekommt auch einen Eindruck davon, wie viel die Männer und Frauen schon vor den Inhaftierungs- und Folterwellen auf sich nehmen mussten, um überhaupt ein Leben in Tschetschenen führen zu können, und man versteht die absurde, traurige Geschichte der betroffenen Regionen besser. Schließlich gehen einem auch Gessens Beschreibungen über das ganz alltägliche schwul-lesbische Leben in Russland nicht mehr aus dem Kopf. Zeitungskolumnistinnen hetzen gegen Männer und Frauen, von denen sie glauben, dass sie schwul oder lesbisch sind. Selbsternannte Milizen verfolgen schwule Männer in vielen russischen Städten unbestraft und foltern sie vor laufender Kamera. Ich habe keine Ahnung, wie es Schwule und Lesben schaffen, dort zu leben.     

Masha Gessens erschütternde Reportage über schwul-lesbisches Leben in Russland und Tschetschenien
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 6 Monaten

    Ich habe es noch nicht geschafft den Text durchzulesen, weil immer wenn ich etwas über Homophobie in Rußland lese, muß ich automatisch an diese Fotoreportage von Mad Nissen denken: www.madsnissen.com/homophobi... Es gibt da diese zwei Bilder von dem Mann, der dachte er sei in eine Dating-Show eingeladen worden und wird stattdessen live im Fernsehen mißhandelt und gedemütigt. Als ich das zum ersten Mal in einer Ausstellung gesehen habe, hatte ich auch Tränen in den Augen. Die Situation in Rußland hat sich über die Jahre weiter verschlimmert, denke ich, auch die Ukraine ist leider massiv homophob.