Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Margarete Stokowski
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Margarete Stokowski
Samstag, 29.12.2018

Männer, die über Politik von Männern schreiben

Anja Maier geht für die taz der Frage nach, warum es so wenig Frauen im Politikjournalismus gibt. Wo immer sie beruflich hingehe, treffe sie auf etwa zwei Drittel Männer und ein Drittel Frauen. An den Männern an sich sei zwar nichts auszusetzen – außer, dass sie unter sich bleiben:

„Es sind nette Kollegen, auf die ich in meinem Job treffe. Sie sind hilfsbereit und lustig und modern. Sie haben Töchter und Mütter und Partnerinnen, denen sie Parität, Gleichheit selbstverständlich zugestehen. Und gerade deshalb frage ich mich manchmal, ob ihnen dieses Ungleichgewicht in ihrem beruflichen Alltag nicht auch auffällt. Ist das nicht peinlich?“

Es ist natürlich peinlich (fragt sich nur: wem?), aber auch nicht überraschend. Politik wird in diesem Land immer noch viel zu häufig von Männern betrieben, und demnach ist es nicht so erstaunlich, wenn es dann auch wieder Männer sind, die darüber berichten oder kommentieren.

„Im Verein der Bundespressekonferenz, dem sich selbst organisierenden Verein der HauptstadtjournalistInnen, darf nur Mitglied werden, wer hauptberuflich aus Berlin über Regierungspolitik berichtet. (…) Aktuell sind wir 903 Mitglieder. Die 272 Frauen unter uns entsprechen mit 30,1 Prozent exakt dem Anteil der weiblichen Bundestagsabgeordneten (…): Die Medien bilden eben die vorgefundene Realität ab. Und das ist sie nun mal, die Realität im Politikjournalismus.“

Am Ende formuliert Maier die etwas verhaltene Prognose, „so gesehen könnte man also auch sagen: Es geht aufwärts“, auch mit Blick auf Angela Merkel und ihre Parteivorsitz-Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Wenn es so ist, dass mehr Frauen in der Politik auch mehr Frauen im Politikjournalismus bedeuten, dann könnte man da Hoffnung kriegen, aber da wäre man auch ziemlich schnell bei der Frage, ob Frauen auf Spitzenposten überhaupt Fortschritt bringen, wenn ihre Politik sich gegen Frauen und Homosexuelle richtet (siehe Kramp-Karrenbauer zu Abtreibung und Ehe für alle), aber das ist eine andere Frage. 

Männer, die über Politik von Männern schreiben
8,5
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.