Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Mädchen mit Binden lernen besser: Was Menstruation mit Geschlechtgerechtigkeit zu tun hat

Fabian Goldmann
mal Journalist, mal Islamwissenschaftler, je nachdem

...hab damals den Einschreibungstermin für Theoretische Physik verpasst. Das hab ich jetzt davon.

Zum User-Profil
Fabian GoldmannMittwoch, 08.02.2017

Eigentlich könnte man annehmen, dass wir es nach 20.000 Jahren menschlicher Zivilisationsgeschichte geschafft haben, unsere Körperfunktionen mit gesundheitlichen wie sozialen Erfordernissen in Einklang zu bringen. Und in den meisten Fällen haben wir das ja auch: Zur Nahrungsaufnahme setzen wir uns gemeinschaftlich um einen Tisch, zur Nahrungsabgabe allein auf eine Porzellan-Schüssel. Die Keratinwucherungen an Fingern und Zehen bringen wir mit geschliffenen Klingen auf ein alltagstaugliches Maß oder malen sie mit eingefärbten Cellulosenitrat an. 

Dass in vielen Ländern (vielleicht allen?) der Umgang mit weiblicher Menstruation nicht so selbstverständlich ist, liegt freilich nicht daran, dass seit der neolithischen Revolution noch niemandem das passende Ritual/ Hilfsmittel eingefallen wäre. Frauen mit intakten Körperfunktionen gelten in so ziemlich allen Teilen der Welt als unrein. Und das wiederum hat nicht nur gesundheitliche, sondern auch soziale Folgen.


Eine im Dezember veröffentlichte Studie ist dem Phänomen der menstruationsbasierten Diskriminierung in Uganda nachgegangen. Die Studienmacher beschreiben nicht nur das Ausmaß des Problems (z.B. schlechtere Bildungschancen), sondern auch Lösungsansätze: Neben Aufklärungsunterricht hätte die simple Verteilung von Binden dazu geführt, dass Mädchen innerhalb von drei Wochen durchschnittlich 2,5 Tage mehr zur Schule gehen. 

Eine einfache Maßnahme gegen geschlechtsspezifische Diskriminierung, die auch schon andernorts wirkt: In Ländern wie Kenia oder Nepal verteilen Hilfsorganisationen Menstruationstassen. Die NGO „Wash United“ erklärte den 28. Mai zum „Tag der Menstruationshygiene.“ Dass solche Maßnahmen nicht nur etwas mit Hygiene zu tun haben, haben auch die Macher der ugandischen Studie erkannt:

„The study adds to an emergent body of evidence suggesting that interventions to assist girls in better managing their menses may be effective in improving girls’ access to education and reducing gender inequality.“

Mädchen mit Binden lernen besser: Was Menstruation mit Geschlechtgerechtigkeit zu tun hat

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.