Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Mittwoch, 17.06.2020

Keine Frau Vorstand im Sport. Nirgends.

Es sind

13 % der Bundestrainer*innen und 16 % der Führungspositionen in deutschen Sportorganisationen mit Frauen besetzt.

Das sind sehr wenige. Dass Frauen aber durchaus im aktiven Sport vertreten sind, zeigt die andere Zahl: Es gibt

mehr als 10 Millionen Mädchen und Frauen Mitglieder in Sportvereinen, was etwa 40 % der Mitgliederbasis entspricht.

Diese Zahlen hat die Sportwissenschaftlerin Johanna Small in "Führung und Mitbestimmung von Frauen im Sport" zusammengestellt, wie sie ihr "Best Practice Handbuch" nennt. Im Interview mit der taz spricht sie über ihre Forderungen:

Es reicht nicht, Frauen zu stärken und Netzwerke zu bilden. Es müssen sich auch Männer in Entscheidungspositionen mit dem Thema vertraut machen und den Mut für Veränderungen haben. Wenn eine Frau in der Führungsebene ist, ist sie oft für Frauensport zuständig und stellt nicht ihre eigenen Kompetenzen in den Vordergrund. Dafür braucht es mehr Frauen. Und Quoten, um Strukturen aufzubrechen. Wir haben zu oft Männer, die Männer in die Gremien wählen, wie selbst der DFB-Präsident Fritz Keller im Februar festgestellt hat. Jetzt kann es nicht bei Worthülsen bleiben und müssen Taten folgen, um mehr Diversität im Verband herzustellen.

Im internationalen Vergleich steht Deutschland übrigens nicht schlecht da – im Rahmen der Forschungsarbeit wurden Fragebögen in Deutschland, Polen und Schweden verteilt.

P.S. Dass in dem Interview die Frage kam, "Wirkt es sich nicht negativ aufs Selbstwertgefühl aus, wenn man Quotenfrau ist?", hat mir nicht gefallen. Diese Frage sollte aus dem journalistischen Katalog gestrichen werden, egal, ob sie suggestiv oder direkt gestellt wird! Es ist heute längst selbstverständlich, dass Frauen, die über eine Quote eine Position erreichen, die sie ohne die Quote nicht erreicht hätten, mindestens genau so gut qualifiziert sind wie die mit ihnen um die Position konkurrierenden Männer.

Keine Frau Vorstand im Sport. Nirgends.
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · vor 2 Monaten

    Unqualifizierte Personen habe ich in allen Positionen erlebt. Doch habe ich nie erlebt, dass ein Mann gefragt wurde, ob er sich für eine Position qualifiziert fühle - als Mann.

    FelixTheC, du schreibst, du wärst noch am Anfang deiner Karriere: Hat dich mal jemand gefragt, ob du das, für das du bewirbst, kannst? Als Mann? Hattest du das Gefühl, die Frage würde im Raum stehen?

    Das ist der Unterschied.

    1. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor 2 Monaten

      Das stimmt. Wenn nicht explizit eine Frau gesucht wird, kommt man selten ohne Schrammen durch so ein Gespräch.

    2. Felix TheC
      Felix TheC · vor 2 Monaten

      Ich wurde eigentlich immer nach meiner Eignung gefragt. Natürlich sind Beziehungen zu bestimmten Leuten essentiell. Aber die Nachfrage ob man bestimmte Sachen beherrscht gehört bei der Einstellung immer dazu.

      Ich denke das es irgendwann in höheren Ebenen viel mehr um Vertrauen geht. Also mein Vorgesetzter muss wissen, dass er mir vertrauen kann. Dadurch werden dann Jobs auch an schlechte Leute vergeben, die aber Loyal sind. Vertrauen hat ja auch einen Wert, einen sehr großen sogar, das lässt sich aber schlecht Messen.

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 2 Monaten

    Ich habe so oft erlebt, dass Positionen unqualifiziert besetzt waren. Meistens mit Männern, manchmal auch mit Frauen. Dazu geführt haben Seilschaften, persönliche Beziehungen, Sympathien, sinnlose turnusgemäße Beförderung und auch mindestens 2x die Quote. In beiden Fällen, war sie trotzdem richtig. Trotzdem widerspreche ich deinem PS - ich finde die Frage richtig und wichtig, denn sie steht im Raum und die Antwort gibt immer wieder Gelegenheit, klarzustellen, was der Wert von Quote ist. Small antwortet doch auch erfrischend offen und klar:
    „Sicherlich. Deshalb ist es wichtig, dass es nicht nur eine Frau gibt. ­Einen kulturellen Prozess anzustoßen, ist keine schnelle Lösung. Eine Quote ist ein Mittel, ihn zu beschleunigen.“
    Und auch eine „selbstverständliche Qualifikation“ ist mir unverständlich. Es mag sehr wahrscheinlich sein, dass eine Frau, die in Folge einer geltenden Quotenregelung ein Amt bekommt, gleich oder besser qualifiziert ist, als ihre männlichen Mitbewerber, einfach weil ganz besonders genau hingeschaut wird...aber selbstverständlich...?

    1. Felix TheC
      Felix TheC · vor 2 Monaten

      Danke für diesen Kommentar. Ich finde auch es sollte immer wieder diskutiert werden.

      Ich arbeite persönlich im IT Sektor und bin noch am Anfang meiner Laufbahn. Es fällt schon immer Mal wieder auf, dass jungen Frauen in dieser Branche viele Türen offen stehen, die mir persönlich nicht (so weit) offen stehen. Insofern sollte es meiner Meinung nach immer einen Diskurs darüber geben.

      In dem Zusammenhang finde ich das Modell ganz interessant, wo eine Bewerbung ohne Bild und ohne Name stattfindet. Dann ist eine "neutrale" Vorauswahl nach objektiven Kriterien möglich.

      (Bitte nicht den Kommentar falsch verstehen, ich will nicht diese Männerwelt behalten!)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.