Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Montag, 31.07.2017

Jein zum Anti-Feminismus-kritischen Online-Lexikon Agent*In

Das Netz ist voll mit ihnen: Trolle und Maskulinistinnen, doch auch auf der Straße begegnet man ihnen. Doch wie erklären, was Anti-Feminismus ist, wenn viele sich schon mit dem Begriff Feminismus schwer tun? Mit dem ‚Broadly Guide zu Sexismus’ haben wir in einem A bis Z einen Anfang versucht.

Doch Nachholbedarf an Aufklärung ist nötig, das dachten sich wohl auch die Gründerinnen von Agent*In, dem neuen Online-Lexikon der Heinrich-Böll- und Rosa-Luxemburg-Stiftung, das circa 500 Beiträge umfasst. Ich mag die Idee, Begriffe, Netzwerke und Personen, die diesem Spektrum nahestehen, einen Wiki-Eintrag zu widmen, zu demaskieren, für was sie stehen – genau diese Differenzierung ist nicht immer leicht, gerade, wenn man sich nicht täglich mit WikiMANNia (Männerrechtler-Lexikon) oder Aussagen von AfD-Politikern über Ehe und Familie beschäftigt. Und wem ist der Babycaust geläufig?

Nun fallen die Reaktionen auf Agent*In, das vor knapp zwei Wochen ans Netz ging, auch in linksalternativen Kreisen verschieden aus und reichen von „Aber doch nicht so!“, Carolina Schwarz (taz) zu „Das Lexikon will zeigen, was hinter manch schwammiger Parole steckt“, Samuela Nickel (Neues Deutschland).

Mein Jein tendiert sehr stark zum Ja, auch wenn die Quellenangaben noch etwas präziser gesetzt werden und zum Teil mehr Fleisch an den Artikeln sein könnten. Dennoch braucht es ein Nachschlagewerk wie dieses, das nicht der (immer noch sehr männlich geprägten Lösch- und Editier-)Hierarchie Wikipedias unterworfen ist. Und solange es Menschen gibt, die sich für Gleichberechtigung einsetzen, wird es auch immer jene geben, die Angst davor haben, (trotzdem) benachteiligt zu werden. Doch macht euch am besten selbst ein Bild über Agent*In.

Jein zum Anti-Feminismus-kritischen Online-Lexikon Agent*In
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 6
  1. Nils Pickert
    Nils Pickert · vor 12 Monaten

    Liebe Natalie,
    mit dem Jein, das zu einem Ja tendiert, kann ich gut mitgehen. Dass man vor der Idee einer derartigen Auflistung zunächst zurückschreckt, finde ich nachvollziehbar. Andererseits übersieht gerade der taz Artikel sowohl die Qualität der Agent*In als auch die Denunziationsbemühungen der Gegenseite (Wikimannia). Ich hab mir jetzt einige Einträge auf Agent*In durchgelesen - allen gemein war, dass sie frei verfügbare Informationen bündeln und auf Beschimpfungen sowie Herabsetzungen verzichten - es sei denn natürlich die Betreffenden stören sich an Einschätzungen wie "Anhänger/Anhängerin des Ultrakatholizismus".
    LG
    Nils

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · vor 12 Monaten

      Hm, wie gesagt, die Idee ist gut, lassen wir uns überraschen, was sie aus der Umsetzung (noch) machen..

      Marcus, ich schau mir das noch mal auf Facebook an!

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 12 Monaten

    hab mich sehr gestritten auf der facebook Seite von Agent_In und besonders die dort (nicht persönlich bekannte) für den thread zuständige Person hat mich erschreckt mit plakativem Denken und einer gewissen Paranoia vor den Andersdenkenden. Aus einem unguten Gefühl wurde so eine echte Ablehnung und also gehöre ich zur Fraktion "aber doch nicht so!" Man muss einfach unterscheiden zwischen dem Kampf gegen gemeingefährliche Rechtsradikale und der Debatte mit Eiferern, Ultrakonservativen oder auch einfach nur Gläubigen. Für die Debatte ist Agent_In Gift. Das liegt vor allem einfach an der Listenform mAn. Die Prangerwirkung entsteht durch die Auflistung und damit gefühlte Gleichstellung. Wenn ich ein homophober Katholik bin (was aus meiner Sicht Menschen sind, mit denen wir die politische Auseinandersetzung pflegen sollten) und ich sehe mich da "in einem Topf" mit Höcke, so ist das natürlich stigmatisierend und ggf. wirkt es sogar radikalisierend.

  3. Nils Pickert
    Nils Pickert · vor 12 Monaten

    Je länger ich darüber nachdenke, umso neiniger wird mein Jein. Ich bin da sehr im Zwiespalt.

    LG
    Nils

  4. Jonathan Cragg de Mark
    Jonathan Cragg de Mark · vor 11 Monaten

    Ist Agent¨*In jetzt "exklusiv"? Ich kann die Seite nicht sehen , sondern soll ein Username und Passwort eingeben...

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · vor 11 Monaten

      Mittlerweile offline, es gab wohl zu viel Druck: www.taz.de/!5432537/