Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Annett Gröschner
Schriftstellerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Annett Gröschner
Mittwoch, 18.03.2020

Jedes Jahr wieder – und kaum etwas ändert sich

Gestern war der Equal Pay Day, der internationale Aktionstag für die Entgeltgleichheit von Frauen und Männern. Er weist auf die ersten 77 Kalendertage des Jahres hin, die Frauen im Gegensatz zu Männern bei einem unbereinigten Gender Pay Gap von 21 % unentgeltlich arbeiten. Symbolisch gesagt: Seit heute werden wir bezahlt (und viele Freiberufler*innen auch wieder nicht, weil Aufträge geplatzt sind). Aber noch nie haben die meisten von uns die Ungerechtigkeit des Systems so deutlich vor Augen geführt bekommen, wie in diesen Tagen, wo Krankenschwestern, Pflegerinnen, Verkäuferinnen für ein Entgelt, das oft nicht mal zum Leben reicht, ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, damit die Gesellschaft nicht ins Chaos stürzt.

Auf die Lebenszeit von Frauen gesehen, ist die Geschlechterungerechtigkeit, was die Bezahlung angeht, in dieser Gesellschaft unglaublich, vor allem angesichts unbezahlter Care-Arbeit.

Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes verdienen Frauen in Deutschland im Schnitt 20 Prozent weniger als Männer. Die Lücke vergrößert sich über das Erwerbsleben hinweg, bis hin zu auseinander klaffenden Rentenzahlungen, das zeigt eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Gründe sind Auszeiten für Kinder sowie Teilzeitarbeit. Am Ende, so die Bertelsmann Studie, verdienen Frauen im Leben im Schnitt nur halb so viel wie Männer.

Was auf dem Arbeitsmarkt (und nicht nur dort) heißt: Ihre Arbeit ist nur die Hälfte wert. Frauen am untersten Level werden trotz ausreichender Arbeitsjahre nicht einmal die neue Grundrente bekommen, weil sie im Laufe ihres Arbeitslebens weniger als ein Drittel des Durchschnittsverdienstes bekommen haben.

Ich habe hier als Überblick einen Beitrag im Deutschlandfunk gepiqd. Weitere Zahlen gibt es unter diesem Link.

Ich möchte auch auf die zugrundeliegende Studie hinweisen, die hier abrufbar  ist.

Jedes Jahr wieder – und kaum etwas ändert sich
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.