Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
piqer: Barbara Streidl
Montag, 28.01.2019

Ist Margaret Atwood "a bad feminist"?

„It seems that I am a ‚Bad Feminist.’“

Mit diesen Worten wendete sich die kanadische Autorin Margaret Atwood im Januar 2018 an die Leserinnen und Leser der überregionalen kanadischen Tageszeitung The Globe and Mail. Margaret Atwood, Autorin von über 40 Büchern, darunter „Der Report der Magd“ , war vor einem Jahr in einen Shitstorm geraten. Was war passiert? Wir schauen zurück:

Atwood hatte im November 2016 einen offenen Brief unterzeichnet, den „UBC Accountable“. Gerichtet an die kanadische University of British Columbia (kurz: UBC), die, so der Inhalt des Briefs, wegen ihres Umgang mit Steven Galloway zur Verantwortung gezogen werden sollte. Galloway, Autor und bis 2015 Professor für Creative Writing an der UBC, war 2015 ohne Angabe von Gründen mit ausgesetztem Gehalt von seiner Lehrtätigkeit beurlaubt worden. 2016 wurde er entlassen, nachdem Richterin Mary Ellen Boyd den Fall untersucht hatte. Was das für ein Fall war, und was sich Galloway hatte zuschulden kommen ließen, war nach wie vor nicht öffentlich gemacht. Es roch nach sexualisierten Übergriff gegen Studentinnen – nach was auch sonst. Eine Reaktion darauf war der offene Brief von kanadischen Autorinnen und Autoren, den neben Margaret Atwood etwa auch Yann Martel unterzeichnete. Steven Galloway entschuldigte sich dafür, eine Affäre mit einer Studentin gehabt zu haben, was gegen die Vorschriften der UBC gewesen sei. Er machte auch öffentlich, dass Richterin Boyd in ihrem Abschlussbericht klargestellt hätte, dass es keine sexualisierte Gewalt gegeben hätte, ebenso hätte sie einige andere Anschuldigungen aufgrund fehlender Beweise abgewiesen.

2018 musste die UBC Galloway 167.000 $ als Entschädigung zahlen, dafür, dass seine Privatrechte gebrochen worden waren, ebenso wie sein Ruf beschädigt. Der „War against women“, der „Krieg gegen Frauen“, wie der offene Brief, den Margaret Atwood unterzeichnet hatte, war also eher die Vorverurteilung eines Beschuldigten.

Ist Margaret Atwood "a bad feminist"?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!