Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
piqer: Theresia Enzensberger
Freitag, 04.05.2018

"Involuntary Celibates", die gefährliche Weltanschauung hinter der Attacke in Toronto

Am 23. April 2018 fuhr der 25-jährige Alek Minassian mit einem weißen Mietauto in eine Menge von Fußgängern in Toronto. Der Kanadier tötete zehn Menschen und verletzte 16 weitere. Auf seiner Facebookseite schrieb er von einer "Incel Rebellion" und lobte Elliot Roger, der 2014 im Namen seines Frauenhasses 6 Menschen tötete.

"Incel" steht für "Involuntary Celibates", und die Geschichte dieser "Bewegung" ist eine der traurigeren unter den Internet-Subkulturen. In den frühen 90ern, als Internet-Utopien blühten, erfand eine Frau namens Alana das Wort und gründete eine Webseite für alle, die sich einsam fühlten, weil sie keinen Partner gefunden hatten. Es dauerte nicht lange, bis diese Gemeinschaft sich in eine verwandelte, in der hauptsächlich Männer sich darüber beschwerten, nicht das zu bekommen, was ihnen zustehe: Sex. Ebenfalls typisch für diesen Verlauf ist es, dass Reddit letzten November das incel subreddit verbot, das zu diesem Zeitpunkt 40 000 Mitglieder hatte, um die gewalttätige sexistische Rhetorik einzugrenzen, die zu diesem Zeitpunkt dort normal war. Ein subreddit mit dem Namen "Braincels" wuchs nach.

Die Attacke in Toronto wird auf diesen Seiten gelobt, denn, so ein Nutzer: "The END GAME is women losing their rights". In der Zukunftsvision der Incels geht alles zurück zur "natürlichen", traditionellen Ordnung: die sogenannten "netten Männer" (nämlich die Incels, auch "Beta Males") gewinnen, Frauen müssen sich unterordnen, aber leben angeblich dafür ein erfülltes und friedliches Leben.

Lauren McKeon analysiert, anhand von hauptsächlich kanadischen Beispielen, wie selbst viel weniger extreme sexistische Weltanschauungen auf diese Bewegung einwirken und sie befördern. 

"Involuntary Celibates", die gefährliche Weltanschauung hinter der Attacke in Toronto
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.