Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Freitag, 15.04.2016

Ikea-Pornos aus Schweden

Theresa Bäuerlein hat ein Porträt über die schwedische Porno-Regisseurin Erika Lust geschrieben. Lust hat Politikwissenschaften studiert und empfindet ihren Berufswechsel als eine Art Selbstermächtigung. 

Sie sagt: „Ich fand es unerhört, dass wir die wichtigste Debatte über Geschlecht und Sexualität in den Händen von Männern ließen, die oft nicht besonders talentiert waren – und denen die exotische Idee, dass Frauen die gleichen Rechte wie Männer haben, definitiv total fremd war ... Tief in meinem Inneren wusste ich, dass ich aufhören musste, mich zu beschweren, und die Filme machen sollte, die ich wollte, wenn ich die vorhandenen Pornos nicht mochte.“ 

So wie Bäuerlein das beschreibt, klingen die Pornos, als würden sie sich von dem Rest der Industrie hauptsächlich durch die Ästhetik unterscheiden: Hipster-Pornos, oder, wie Bäuerlein es nennt, "Ikea-Pornos". Zu bemängeln, dass sie denselben Abläufen folgt wie andere Filme dieses Genres, wäre allerdings ein wenig absurd, schließlich ist Pornografie an bestimmte Handlungsabläufe gebunden. 

Der interessanteste Teil des Texts ist aber das kurze Interview mit Lust, wo sie über Zensur, Scham und das Frauenbild spricht, das herkömmliche Pornografie vermittelt. 

Ikea-Pornos aus Schweden
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!