Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Margarete Stokowski
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Margarete Stokowski
Freitag, 22.11.2019

"Ich würde gerne radikal rebellieren. Als Jüdin. So richtig."

Mirna Funk schreibt in diesem Text für die Böll-Stiftung darüber, wie sie sich gerne engagieren würde, wenn sie könnte:

"Im Moment vergeht kein Tag, an dem ich mir nicht wünsche, noch mal 20 Jahre alt zu sein. Keine Karriere, die ich riskieren würde, kein Kind, auf das ich achten müsste. Das wünsche ich mir nicht aus den zu vermutenden Gründen. Nein, ich will nicht jünger aussehen, nicht noch mal die Welt bereisen und auch keinen neuen Lebensweg einschlagen. Ich würde gerne radikal rebellieren. Als Jüdin. So richtig. Nicht nur ein bisschen. (...) Physisch rebellieren, davon spreche ich."

Menschen in Deutschland wüssten fast nichts über Jüdinnen und Juden, hätten aber kaum Interesse, diese Lücke mit Wissen aufzufüllen:

"Wenn ich in meinen Lesungen und Gesprächen, die ich seit fünf Jahren in Deutschland habe und führe, frage, wer denn schon mal einem Juden begegnet, wer mit Juden befreundet ist oder wer Juden kennt, dann gehen da keine Arme hoch. Dann ist da Stille im Raum. Das hindert aber niemanden daran, ein Bild vom Juden zu haben sowie antisemitische und philosemitische Klischees zu reproduzieren, ohne zu wissen, dass diese entweder antisemitisch oder philosemitisch sind.

Das Erschreckende daran: Dieses Unwissen will niemand mit Wissen ersetzen. Es gibt so gut wie kein Interesse an einer Jüdischen Sicht auf die aktuellen Probleme, denen wir ausgesetzt sind."

Auf Instagram schrieb sie zu diesem Essay:

"For @boellstiftung I just wrote an essay about starting to rebell, as a jew though, but it can totally be read for every marginalized group that is being excluded from any decision making. Let‘s conquer those TV shows that talk about minorities without minorities being present, let‘s pressure media offices that are not diverse and loudly speak up against being used and functionalized."

"Ich würde gerne radikal rebellieren. Als Jüdin. So richtig."
8,3
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Gaby Feile
    Gaby Feile · Erstellt vor 15 Tagen ·

    Wow, vielen Dank dafür. Das liest sich stark, wenn auch der Konjunktiv überwiegt. Mir fällt auch in diesem Text auf, dass häufig von "dem Juden" gesprochen wird. Das empfinde ich selbt als antisemitisch, da es sehr verallgemeinert und ja in der Form auch als ein Schimpfwort eingesetzt wird/wurde.
    Warum tun wir das? Warum trennen wir so gerne? Warum sind uns Zugehörigkeiten so wichtig, und warum wollen wir gleichzeitig nicht mit allen über einen Kamm geschert werden? Warum berufen wir uns nicht auf unseren gemeinsamen Nenner: Menschen zu sein?

    1. Margarete Stokowski
      Margarete Stokowski · Erstellt vor 15 Tagen ·

      Okay, kleines Gedankenexperiment: Wenn man in diesem Text jedes Mal "jüdisch" durch "menschlich" ersetzt und "Jude" durch "Mensch", wie interessant ist der Text dann noch?

      Warum wirft man ausgerechnet denen, die von Diskriminierung betroffen sind, vor, dass sie "so gerne trennen", wenn sie einfach darauf hinweisen, von welchen Ausschlüssen sie betroffen sind und dass sie gern was dagegen tun würden? Sollen Jüdinnen und Juden nicht mehr "Jude" sagen, weil andere das als Schimpfwort benutzen?

      Und - kennen Sie dieses Zitat von Hannah Arendt:

      "Ich gelangte zu einer Erkenntnis, die ich damals immer wieder in einem Satz ausgedrückt habe, darauf besinne ich mich: 'Wenn man als Jude angegriffen ist, muß man sich als Jude verteidigen.' Nicht als Deutscher oder als Bürger der Welt oder der Menschenrechte oder so. Sondern: Was kann ich ganz konkret als Jude machen?"

    2. Gaby Feile
      Gaby Feile · Erstellt vor 15 Tagen ·

      @Margarete Stokowski Schade, dass wir uns missverstehen. Dennoch vielen Dank für Ihre Antwort.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.