Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Samstag, 13.02.2016

"I'm not a feminist, I'm a humanist" - über ein absurdes Argument, das immer mehr in Mode kommt

Wenn ich eine Entwicklung aus den vergangenen Jahren nennen sollte, über die ich mich wirklich freue, dann die, dass feministische Ideen populärer geworden sind als je zuvor. Und dass diese Popularitätswelle stärker denn je auch ethnische und queere Positionen einbezieht. Aber natürlich gehen solche Phänomene immer auch mit einem Backlash einher. Das überraschendste Backlash-Argument und eines das immer mehr in Mode kommt, ist ein Bekenntnis zu einem falsch verstandenen Humanismus. Sarah Jessica Parker etwa gehört zu den Leuten, die öffentlich immer wieder gerne sagen, dass sie Humanisten, nicht Feministen seien. Charlotte Rampling und Meryl Streep wischen Bedenken über ethnische Benachteiligungen - wie gerade bei der Oscar-Diskussion und bei der Berlinale geschehen - gerne mit dem Argument vom Tisch, dass man Menschen nicht klassifizieren müsse. In gewisser Hinsicht nimmt die Humanistinnen-Mode geschmackvoll Distanz von sozialen Bewegungen, die als etwas unappetitlich wahrgenommen werden. In einem sehr lesenswerten Text nimmt Megan Garber das Humanismus-Argument auseinander. Sie erklärt, wie realitätsfern es ist und warum es Diskussionen über Geschlecht, Ethnie und Privileg verhindert - Diskussionen, die wir dringend brauchen. Wir sind eben nicht alle gleich und systematische Ungleichheiten lassen sich auch nicht durch ein wohlwollendes Bekenntnis zum Mensch-Sein aus der Welt schaffen.

"I'm not a feminist, I'm a humanist" - über ein absurdes Argument, das immer mehr in Mode kommt
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.