Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Annett Gröschner
Schriftstellerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Annett Gröschner
Sonntag, 28.02.2016

"How many stories about erectile dysfunction does a girl really need to read?"

Gibt es eigentlich einen Grund, warum so wenig Bücher von Schriftstellerinnen übersetzt werden? fragt Katy Derbyshire, in Berlin lebende Übersetzerin deutschsprachiger Literatur. Zusammen mit anderen Übersetzerinnen, Autorinnen und Kritikerinnen hat sie vor zwei Jahren angefangen, der Sache auf den Grund zu gehen. Liegt es daran, dass Werke von Schriftstellerinnen weniger Aufmerksamkeit bekommen? Oder ist eher der Grund, welche Art von Büchern sie schreiben? Wie muss überhaupt ein Buch verfasst sein, um übersetzt zu werden? „Thinking about roots causes may help us to find solutions“, schreibt Derbyshire in ihrem Blogbeitrag. Sie macht das mit dem ihr eigenen britisch-berlinerischen Humor. Bevor der skandinavische Kriminalroman einen Boom englischsprachiger Übersetzungen auslöste, war der DID der Platzhirsch. DID? Steht bei Derbyshire für Demonstratively Intellectual Dudes, man könnte das etwas flapsig mit "intellektueller Angeber" übersetzen: Die, die in der Jugend mit dem Satz „Ich arbeite an einem Roman“ Mädchen rumkriegen wollten und als ältere Männer mit Regalen voller DID-Literatur „about philosophy, loneliness and suffering, perhaps livened up by late-life affairs with younger woman“ angeben. Obwohl Derbyshire gar nichts gegen angenehme DIDs hat. Als literarischen Hegemon findet sie sie aber ziemlich langweilig. Zwei Drittel der Leser sind Frauen – „how many stories about erectile dysfunction does a girl really need to read?“ Und warum werden englischsprachige Bücher über ferne Gegenden und exotische Orte immer noch jenen aus ebendiesen Orten vorgezogen? Warum Christopher Isherwood, fragt Derbyshire, und nicht Irmgard Keun, wenn es um das Ende der Weimarer Republik geht? Katy Derbyshire und ihre Kolleginnen möchten gerne einen „Woman in Translation“-Preis stiften, um die Aufmerksamkeit der Verleger auf Romane von Frauen aus anderen Kulturen und Sprachen zu lenken. Die Welt ist vielfältig, warum sollte sich das nicht auch in der Literatur widerspiegeln?

"How many stories about erectile dysfunction does a girl really need to read?"
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!